Warum gute Mitarbeiter kündigen? Die 10 häufigsten Gründe

Warum kündigen gute Mitarbeiter? Diese Frage stellt sich wohl der ein oder andere Arbeitgeber. Es kann über tausende Gründe geben, mit denen Bücher geschrieben werden könnten. So weit will ich aber gar nicht gehen. Ich stelle euch heute die 10 häufigsten Gründe vor, warum gute Mitarbeiter kündigen.

Eins noch vorweg, lesen Sie sich nicht einfach nur die Gründe durch und vergessen Sie wieder. Sehen Sie die Gründe als eine Art Checkliste an, worauf Sie in Ihrem Unternehmen achten sollten.

Warum kündigen gute Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz?

Arbeitnehmer kündigen ihren Job aus vielen Gründen. Sie folgen ihren Ehe- oder Lebenspartnern quer durchs Land, bleiben mit den Kindern zu Hause, wechseln den Beruf, steigen beruflich auf und gehen wieder zur Schule. Auf diese Gründe kann ein Arbeitgeber nur schwer eingehen, da sie mit Lebensereignissen in der Welt des Mitarbeiters außerhalb der Arbeit zusammenhängen.

Die meisten Gründe, aus denen Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz aufgeben, liegen jedoch in der Hand des Arbeitgebers. In der Tat sind alle Elemente Ihres derzeitigen Arbeitsplatzes, Ihre Kultur und Umgebung, die Wahrnehmung der Arbeit durch den Arbeitnehmer und die Chancen, die sich ihm bieten, alles Faktoren, die der Arbeitgeber beeinflusst.

Wie können Sie Ihre besten Mitarbeiter an sich binden?

Der beste Weg, Mitarbeiter an sich zu binden, besteht darin, in Kontakt zu bleiben mit dem, was sie denken. Sind sie mit ihrer Arbeit zufrieden? Werden ihre Bedürfnisse nach Herausforderung, Zugehörigkeit, Entwicklung und sinnvoller Arbeit befriedigt? Erhalten sie die Kommunikation, die Problemlösung, das Feedback und die Anerkennung, die sie von ihrem Chef brauchen?

Wenn Sie mit Ihren Mitarbeitern in Kontakt bleiben, können Sie möglichen Problemen bei der Mitarbeiterbindung vorbeugen. Aber Sie müssen jeden Tag über die Mitarbeiterbindung nachdenken. Sind die Systeme, Prozesse und Anforderungen in Ihrem Unternehmen mitarbeiterfreundlich?

Unterstützen sie die wichtigsten Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter nach sinnvoller Arbeit, oderntlicher Vergütung und Sozialleistungen und der Möglichkeit, ihre Arbeit und ihren Arbeitsplatz mitzugestalten? Und, was am wichtigsten ist, sorgen sie dafür, dass die Mitarbeiter auch bleiben wollen?

HRtalk Tipp:
Fragen Sie doch einfach Ihre Mitarbeiter. Führen Sie Befragungen durch, um herauszufinden, warum Mitarbeiter bei Ihrem Unternehmen bleiben. Achten Sie dann auf die von ihnen genannten Faktoren, die sie jeden Tag wiederkommen lassen und verbessern Sie sie.

Warum suchen Arbeitnehmer eine neue Stelle?

Arbeitnehmer suchen aus einem bestimmten Grund eine neue Stelle. Finden Sie diesen Grund heraus, bevor der Mitarbeiter seinen Jobwechsel ankündigt.

Sicher, gelegentlich fällt einem Mitarbeiter eine großartige Gelegenheit in den Schoß. Aber das ist nicht die Regel. Bieten Sie Ihren Arbeitnehmern großartige Chancen in Ihrem Unternehmen und lassen Sie sie wissen, was diese großartige Chance ist, damit Sie Ihre besten Mitarbeiter halten können.

Hier sind zehn wichtige Gründe, warum gute Mitarbeiter ihren Job kündigen. Lernen Sie aus diesen Gründe, um Ihre besten Mitarbeiter zu halten.

1. Beziehung zum Vorgesetzten und Chef

Die Mitarbeiter müssen nicht mit ihrem Chef befreundet sein, aber sie müssen eine Beziehung zu ihm haben. Der Chef ist ein zu wichtiger Bestandteil ihres Arbeitsalltags, als dass eine unangenehme Beziehung entstehen könnte.

Der Chef gibt die Richtung vor, gibt Feedback, verbringt Zeit in Einzelgesprächen und ist das Bindeglied zwischen dem Mitarbeiter und dem gesamten Unternehmen. Eine toxische Beziehung zu der Person, der ein Mitarbeiter unterstellt ist, untergräbt das Engagement, das Vertrauen und den Einsatz des Mitarbeiters.

Ein schlechter Chef ist der häufigste Grund, warum gute Mitarbeiter ihren Job kündigen.

2. Gelangweilt und unterfordert durch die Arbeit

Niemand möchte sich bei seiner Arbeit langweilen und unterfordert sein. Im Gegenteil. Wenn Sie einen Mitarbeiter haben, der sich so verhält, müssen Sie ihm helfen, seine Leidenschaft zu finden. Arbeitnehmer wollen Spaß an ihrer Arbeit haben. Sie verbringen mehr als ein Drittel ihres Tages damit, zu arbeiten, sich für die Arbeit fertig zu machen und sich zur Arbeit zu bewegen.

Arbeiten Sie eng mit Ihren Mitarbeitern zusammen, um sicherzustellen, dass jeder Mitarbeiter engagiert, begeistert und herausgefordert wird, seinen Beitrag zu leisten, etwas zu schaffen und Leistung zu bringen.

Andernfalls werden Sie sie an einen anderen Arbeitgeber verlieren, der es tut.

3. Beziehungen zu den Arbeitskollegen

Wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, enthält jede E-Mail, die an das gesamte Unternehmen geschickt wird, um sich zu verabschieden, einen Kommentar über leidenschaftliche Kollegen, die dem Mitarbeiter am Herzen liegen und die er vermissen wird. Neben dem Vorgesetzten sind die Kollegen, mit denen ein Mitarbeiter zusammensitzt, interagiert und in Teams arbeitet, ein entscheidender Bestandteil des Arbeitsumfelds eines Mitarbeiters.

Ein wichtiger Faktor, der darüber Aufschluss gibt, ob ein Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz glücklich ist, besteht darin, einen besten Freund am Arbeitsplatz zu haben. Die Beziehungen zu den Kollegen binden die Mitarbeiter. Nehmen Sie Probleme wahr und greifen Sie ein, wenn die Mitarbeiter nicht in der Lage zu sein scheinen, das Problem selbst zu lösen.

4. Fähigkeiten und Fertigkeiten Ihrer Mitarbeiter

Wenn Mitarbeiter ihre wichtigen Fähigkeiten und Fertigkeiten bei der Arbeit einsetzen, fühlen sie sich stolz, erfolgreich und selbstbewusst. Sie nehmen an Aktivitäten teil, in denen sie gut sind und die ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten noch weiter ausbauen.

HRtalk Tipp:
Arbeitnehmer wollen ihre Fähigkeiten entwickeln und ausbauen. Wenn sie dies bei Ihnen nicht können, werden sie einen Arbeitsplatz suchen, an dem sie dies tun können. Dazu gehören auch Chancen. Wenn ein Mitarbeiter in seinem jetzigen Unternehmen keine Möglichkeit sieht, sich weiterzuentwickeln, wird er sich wahrscheinlich nach einer anderen Stelle umsehen, um sich beruflich weiterzuentwickeln oder eine Aufstiegsmöglichkeit zu finden. Stellen Sie sicher, dass Sie mit ihnen sprechen und ihre Hoffnungen und Träume kennen. Helfen Sie ihnen, einen klar definierten Weg zur Verwirklichung ihrer Ziele zu finden.

5. Beitrag der Arbeit zu den Geschäftszielen der Organisation

Vorgesetzte müssen mit jedem Mitarbeiter, der ihnen Bericht erstattet, zusammensitzen und die Relevanz der Arbeit des Mitarbeiters und seiner wichtigsten Beiträge und Leistungen für die Gesamtstrategie und den Geschäftsplan des Unternehmens besprechen. Die Mitarbeiter müssen das Gefühl haben, dass sie Teil eines Ganzen sind, das über ihre Arbeit hinausgeht. Sie müssen das Gefühl haben, dass sie im Gesamtbild des Unternehmens eine Rolle spielen.

6. Autonomie und Unabhängigkeit am Arbeitsplatz

Unternehmen sprechen von Befähigung, Autonomie und Unabhängigkeit, aber das ist nichts, was man den Menschen antun oder ihnen geben kann. Es sind Eigenschaften und Merkmale, die ein Mitarbeiter anstreben und sich zu eigen machen muss. Sie sind für das Arbeitsumfeld verantwortlich, das ihnen dies ermöglicht. Sie sind dafür verantwortlich, dass sie es tun.

Schaffen Sie eine Unternehmenskultur, die Ihre Mitarbeiter befähigt, ihre Aufgaben selbst zu übernehmen und auszuführen. Wenn dies nicht der Fall ist, werden Ihre besten Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

7. Sinnhaftigkeit der Tätigkeit des Arbeitnehmers

Ah, ja, sinnvolle Arbeit. Jeder Arbeitnehmer möchte etwas tun, das einen Unterschied macht, das keine Arbeit ist und das zu etwas beiträgt, das größer ist als er selbst. Ehrgeizig und machbar. Aber die Führungskräfte müssen den Mitarbeitern helfen zu erkennen, wo ihre Arbeit zur Erbringung von Leistungen beiträgt, die einen Unterschied in der Welt bewirken.

Bei einigen Produkten und Dienstleistungen – Krebsforschung, Speisung von Hungernden, Tierrettung, Diagnose und Heilung von Krankheiten, Milch- oder Getreideproduktion – liegt die Bedeutung auf der Hand, aber die Arbeit aller muss die gleiche Bedeutung haben. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern zu verstehen, warum ihre Arbeit einen Sinn hat, oder sie werden einen Job bei einem anderen Arbeitgeber suchen, der das tut.

8. Wissen über die finanzielle Stabilität Ihres Unternehmens

Finanzielle Instabilität: ausbleibende Umsätze, Entlassungen oder Kurzarbeit, Gehaltsstopps, Einstellungsstopps, erfolgreiche Konkurrenten, die in den Nachrichten hervorgehoben werden, schlechte Presse, Mitarbeiterfluktuation, Fusionen und Firmenübernahmen – all dies führt bei den Mitarbeitern zu einem Gefühl der Instabilität und zu mangelndem Vertrauen.

Achtung:
Mitarbeiter, die besorgt sind, neigen dazu, das Unternehmen zu verlassen.

Lassen Sie Ihre Mitarbeiter jederzeit wissen, wie es um das Unternehmen bestellt ist und welche Pläne das Unternehmen hat, um auf Kurs zu bleiben oder sich in Zukunft zu erholen. Kommunizieren Sie, wenn negative Vorfälle auftreten. Sie können nicht zu viel kommunizieren, wenn Sie versuchen, die Bedenken der Mitarbeiter zu zerstreuen.

Das Wichtigste dabei ist jedoch das Vertrauen und der Respekt der Mitarbeiter gegenüber dem Managementteam. Wenn sie Ihr Urteilsvermögen, Ihre Führung und Ihre Entscheidungen respektieren, werden sie bleiben. Wenn nicht, werden sie gehen. Schließlich müssen sie die finanzielle Stabilität ihrer eigenen Familien berücksichtigen, wenn sie entscheiden, welcher Führungskraft sie folgen werden – oder eben nicht.

9. Allgemeine Unternehmenskultur

Auch wenn sie nicht ganz oben auf der Liste der Mitarbeiter steht, macht die allgemeine Kultur Ihres Unternehmens einen Unterschied für die Mitarbeiter. Schätzt Ihr Unternehmen seine Mitarbeiter, behandelt es sie mit Respekt und bietet es ihnen eine Vergütung, Sozialleistungen und Vergünstigungen, die von Respekt und Fürsorge zeugen?

Ist Ihr Arbeitsumfeld förderlich für die Zufriedenheit und das Engagement der Mitarbeiter? Bieten Sie Veranstaltungen, Mitarbeiteraktivitäten, Feiern und teambildende Maßnahmen an, die den Mitarbeitern das Gefühl geben, dass Ihr Unternehmen ein guter Arbeitsplatz ist, dem man nicht kündigen sollte?

HRtalk Tipp:
Mitarbeiter schätzen einen Arbeitsplatz, an dem die Kommunikation transparent ist, das Management zugänglich ist, die Führungskräfte ansprechbar sind und respektiert werden und die Richtung klar und verständlich ist.

10. Anerkennung der Arbeitsleistung von Mitarbeitern durch das Management

Für viele steht die Anerkennung der Mitarbeiter weiter oben auf der Liste. Anerkennung ist zwar wichtig, gehört aber nicht zu den Hauptanliegen der Mitarbeiter.

Ein Mangel an Anerkennung kann sich auf viele der oben genannten Faktoren auswirken, insbesondere auf die Unternehmenskultur, ist aber wahrscheinlich nicht der ausschlaggebende Faktor für die Entscheidung eines Mitarbeiters, Ihr Unternehmen zu verlassen. Bieten Sie viel echte Wertschätzung und Anerkennung als Sahnehäubchen für Ihre Bemühungen zur Mitarbeiterbindung.

Achten Sie aber auf die wichtigeren Faktoren, wenn Sie Ihre besten Mitarbeiter halten wollen. Machen Sie Anerkennung zur gelebten Praxis in Ihrem Unternehmen, um Ihre besten Talente zu halten.

Gute Mitarbeiter kündigen nicht einfach ohne Grund

Wenn Sie diese zehn Gründe oder auch Faktoren beachten, werden Sie die Fluktuation verringern und Ihre begehrtesten Mitarbeiter an sich binden. Wenn nicht, werden Sie regelmäßig Entlassungsgespräche und Abschiedsessen veranstalten. Es ist teuer, einen neuen Mitarbeiter einzustellen. Warum sollten Sie sich nicht die Mühe machen, die Mitarbeiter zu halten, die Sie bereits mühsam angeworben und eingestellt haben?