Wir alle haben den einen besten Freund, der uns in guten und in schlechten Zeiten durchs Leben begleitet. Der auch Nachts, wenn alle schon im Bett liegen ein Ohr zum zuhören hat. Der immer auf deiner Seite ist. Dein Robin, wenn du gegen das Böse in der Welt ankämpfst. Aber hast du auch beste Freunde an der Arbeit? Der dir immer zur Seite steht und dich unterstützt? Warum ein bester Freund bei der Arbeit nicht nur für das Mitarbetierengagement wichtig ist, sondern auch für das Wohlbefinden eine große Rolle spielt, erkläre ich euch in diesem Artikel. Aber kommen wir zu der alles entscheidenden Frage:

Hast du einen besten Freund an der Arbeit?

Nicht nur in Puncto Kundenbindung spielt eine Freundschaftsbeziehung eine große Rolle, auch am Workplace löst der Freundschaftsgedanke eine große Diskussionswelle aus.

Ich bin mit diesem Gedanken nicht allein, aber ich habe auch gelernt, dass es Menschen gibt, die eine klare Trennlinie zwischen Arbeit und Privatleben sehen. Sie mögen mit ihren Kollegen freundlich sein, aber sie betrachten sie nicht als Freunde und schon gar nicht als beste Freunde. Ich habe auch einige Begegnungen mit Führungskräften und Managern gehabt, die von ihren Mitarbeitern erwarten, dass sie ihre Menschlichkeit an der Pforte hinterlegen und beim verlassen wieder mitnehmen. Sie runzeln die Stirn bei Gesprächen und gemeinsamen Mittagspausen und sie sehen Freundschaft als schädlich für die Produktivität an.

Typischerweise ist es diese Gruppe von Führungskräften und Managern, die die stärkste Reaktion auf den Freundschaftsartikel hat. Ihre Reaktionen sind unterschiedlich – einige mögen über die Sprache kichern oder sich über die Sprache ärgern, während andere die Relevanz des Themas zurückweisen.

Warum sollten sich die Führungskräfte und Leader also diese Frage stellen, ob beste Freunde an der Arbeit nicht aus positive Auswirkungen haben kann?

Die einfache Antwort lautet: Leistung! Forschungen haben Beispielsweise gezeigt, dass zweidrittel der Arbeitnehmer, die eine besten Freund an der Arbeit haben, doppelten Arbeitseinsatz und Produktivität aufbringen, als diejenigen, die keinen besten Freund an der Arbeit haben.

Lassen wir jedoch die Wissenschaft für einen Moment beiseite und betrachten wir das Geschehen in der Arbeitswelt ganzheitlicher. Wir leben und arbeiten heute in einer Zeit, in der viele Arbeitnehmer erwarten, dass ihre Arbeit mehr als nur ein Gehaltsscheck ist. Der Gehaltsscheck spielt natürlich nach wie vor eine Rolle, aber die Mitarbeiter suchen und bleiben bei Organisationen mit einer außergewöhnlichen Arbeitsplatzkultur. Und obwohl es zahlreiche Komponenten dieser Kulturen gibt, sind sie doch oft von einem allgemeinen Gefühl des Vertrauens, der Zugehörigkeit und der Einbeziehung geprägt.

Wir verbringen mehr unserer wachen Stunden am Arbeitsplatz als zu Hause und es ist nur natürlich, dass wir Verbindungen zu unseren Teammitgliedern aufbauen wollen. Wir wollen, dass sich die Arbeit lohnt und vertrauenswürdige Vertraute und Unterstützer zu haben, trägt dazu bei, dieses Gefühl zu fördern. Wir gehen zu unseren Arbeitsfreunden, wenn wir feiern und über unser persönliches und berufliches Leben mitfühlen möchten. Ohne dieses Ventil kann die Arbeit einsam und isolierend wirken. Es fehlt an Bindungen. Vielleicht gefällt uns, was wir tun, vielleicht können wir unsere Talente und Stärken jeden Tag nutzen, aber wir fühlen uns wahrscheinlich nicht vollauf motiviert oder ermutigt, uns ganz in unsere Rollen hineinzuversetzen.

Jetzt mal Butter bei die Fische! Was ist mit der Leistung?

Realistischerweise gibt es immer noch Führungspersönlichkeiten, die das Gerede darüber, was Arbeitnehmer an einem Arbeitsplatz am meisten wollen, abtun und das Gespräch auf Zahlen und Leistung zurückführen. Sie wollen den einen stichhaltigen Beweis dafür, dass sich der Punkt des besten Freundes tatsächlich auf ihr Endergebnis auswirkt.

Aber mal aus der logischen Sicht. Wenn Mitarbeiter ein tiefes Gefühl der Verbundenheit mit ihren Teammitgliedern haben, werden sie zu positiven Aktionen angetrieben, die dem Unternehmen zugute kommen – Aktionen, die sie sonst vielleicht nicht einmal in Erwägung ziehen würden, wenn sie keine starken Beziehungen zu ihren Kollegen hätten.

Es ergeben sich noch weitere Vorteile, die ein bester Freund am Arbeitsplatz mit sich bringen kann.

Vorteile für den Arbeitgeber und -nehmer für beste Freunde an der Arbeit

Wir alle wissen, dass ein bester Freund in jeglicher Lebenssituation Vorteile mit sich bringt. Aber um es auch aus Arbeitgebersicht klar zu formulieren, hier einige Vorteile zum besten Freund am Arbeitsplatz:

  • Die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Arbeitnehmer tagsüber eine positive Erfahrung machen, wenn sie Freunde an der Arbeit haben z.B. dass sie ihre Arbeit genießen, mehr Fortschritte machen und für ihre Erfolge anerkannt werden.
  • Mitarbeiter berichten seltener von negativen Erfahrungen während des Tages wie Sorgen, Stress und Müdigkeit.
  • Der Arbeitnehmer eher seine eigene Leistung, die seines Teams und die der Organisation besser bewerten.
  • Arbeitnehmer sind mehr mit ihren Mitarbeitern verbunden, wissen, was von ihnen erwartet wird und auf ihre Integrität und Ethik vertrauen können.
  • Mitarbeiter eine geringere Wahrscheinlichkeit haben, aktiv nach Beschäftigungsmöglichkeiten zu suchen.
  • Stärkung der Teams, da Freunde meist aus einem Netzwerk bestehen, was sich positiv auf die Teams auswirken kann und zu einem größeren Zusammenhalt sorgt.
  • Senkung der Fluktuation in Ihrem Unternehmen. Ein Unternehmen zu verlassen fällt dem Arbeitnehmer viel schwerer, wenn er einen Freundschaftskreis am Arbeitsplatz aufgebaut hat.

Einen besten Freund bei der Arbeit zu haben, steigert die Leistungsfähigkeit. Doch bevor wir weitergehen und Freundschaften bei der Arbeit zum heiligen Gral des Engagements und der Leistung machen, müssen wir etwas Kontext in dieses Gespräch einbringen. Manager müssen die grundlegenden Engagementbedürfnisse ihrer Mitarbeiter erfüllen, bevor sie sich auf den Faktor Freundschaft konzentrieren. Wenn die Mitarbeiter zum Beispiel nicht wissen, was von ihnen erwartet wird, oder nicht die Möglichkeit haben, jeden Tag das zu tun, was sie am besten können, dann sind die Freundschaften, die sie bei der Arbeit haben, eher Anlass zu Klagen. Wenn jedoch die Grundbedürfnisse in Bezug auf Engagement erfüllt sind, können Freundschaften eine starke Dynamik annehmen, in der lockere, freundliche Neckereien in innovative Diskussionen darüber münden, wie das Team oder die Organisation gedeihen kann.

Und? Schon überzeugt? Wie sie beste Freunde an der Arbeit supporten

Unabhängig davon, welchen Weg Manager mit dem Engagement ihres Teams gehen, können und sollten sich Organisationen darauf konzentrieren, wie sie sich in eine Kultur der Freundschaft und Beziehungen beteiligen können. Die besten Arbeitgeber erkennen, dass Menschen Verbindungen aufbauen wollen. Und speziell für Arbeitnehemr helfen Freundschaften am Arbeitsplatz oft bei der Beantwortung der Millionenfrage: “Ist dieser Job es wert?” Für alle Arbeitnehmer sprechen Freundschaften am Arbeitsplatz jedoch für ihr größeres Wohlbefinden, ihr Engagement und ihre Leistung.

Wir schlagen nicht vor, dass Organisationen ihre Mitarbeiter zwingen, Freunde zu sein. Es geht nicht darum, Freundschaften herzustellen oder dem besten Freund bei der Arbeit Gas zu geben. Vielmehr geht es darum, eine Kultur zu schaffen, in der Freundschaften auf natürliche Weise entstehen und gedeihen können. Im Folgenden finden Sie drei Empfehlungen für die Pflege und Unterstützung von Freundschaften innerhalb Ihrer Organisation:

1. Fördern Sie offene Kommunikation und Zusammenarbeit.

Kommunikation und Zusammenarbeit sind die Eckpfeiler einer integrativen Kultur, und sie bieten einen natürlichen Weg zur Freundschaft. Die Arbeitnehmer müssen glauben, dass sie das Wort ergreifen und teilen können, ohne Angst haben zu müssen, dass man sie ausschließt oder meidet. Wenn man alle zum Gespräch einlädt, schafft man ein psychologisches Sicherheitsnetz und kultiviert Gefühle des Vertrauens und der Zugehörigkeit, die von Natur aus für Verbindung und Freundschaft geeignet sind.

Führungspersönlichkeiten sollten Kommunikationskanäle entwickeln, die den freien Fluss von Ideen innerhalb der Organisation erleichtern. Sie könnten z.B. ein Forum im Intranet ihres Unternehmens veranstalten, das Ideen sammelt, wie strategische Prioritäten am besten erreicht werden können oder ein Forum, das nach Ideen zur Verbesserung des Kundenerlebnisses fragt. Jeden Monat oder jedes Quartal können die Führungskräfte einige Ideen auswählen, die untersucht werden sollen – wobei sie sicherstellen, dass sie den Mitarbeiter, der die Idee teilte, eine Schlüsselrolle im Projekt spielen lassen und Wege finden, wie seine Kollegen dazu beitragen können.

Die Führungskräfte sollten auch die Ideen anerkennen und feiern, die dazu beitragen, die Organisation und ihr Geschäft zu stärken. Indem sie den Mitarbeitern und ihren Ideen Sichtbarkeit verleihen, gibt die Führung jedem die Möglichkeit zur Teilnahme und Zusammenarbeit, auch denjenigen, die Remote arbeiten.

2. Ermutigen Sie die Menschen dazu, einander kennenzulernen.

Viele Mitarbeiter sind an Projekten beteiligt, die mehr als ihre unmittelbaren Teammitglieder umfassen. In immer mehr Organisationen sind funktionsübergreifende oder in Matrixform zusammengesetzte Teams die Norm. Wenn Menschen und Projektleiter die richtigen Voraussetzungen schaffen, kann diese Art von Struktur zu mehr Möglichkeiten für persönliche Beziehungen führen. Führungskräfte müssen den Managern die Erwartung vermitteln, dass ihre erste Verantwortung darin besteht, klare Rollenerwartungen festzulegen und konsequent mit den Teammitgliedern zu kommunizieren. Aber wenn sie diese Vorarbeit geleistet haben, müssen die Manager sicherstellen, dass sie Teamsilos aufbrechen und den Menschen die Möglichkeit geben, mehr übereinander zu lernen.

Die Führungskräfte müssen auch überlegen, wie sie den Mitarbeitern im gesamten Unternehmen helfen können, sich gegenseitig kennen zu lernen. Auch hier können sie sich überlegen, wie sie ihr Intranet nutzen, um Mitarbeiter- oder Teamprofile auszutauschen. Oder sie können den Mitarbeitern gleichzeitig helfen, ihr soziales und gesellschaftliches Wohlergehen zu verbessern, indem sie ihnen die Möglichkeit bieten, an philanthropischen Veranstaltungen während des Arbeitstages teilzunehmen. Diese Arten von Aktivitäten können für lokale Gemeinschaften von Vorteil sein und es den Mitarbeitern ermöglichen, sich zu treffen und Verbindungen zu Kollegen herzustellen, die sie sonst vielleicht nie getroffen hätten.

3. Fördern Sie soziale Aktivitäten und nehmen Sie an ihnen teil.

Kultur beginnt bei Führungskräften. Sie geben den Ton an und sind durch ihr Handeln ein Vorbild für die Mitarbeiter. Sie machen es akzeptabel oder inakzeptabel, dass Mitarbeiter zu Freunden werden.

Fast jedes Unternehmen hat eine Art regelmäßiger sozialer Aktivitäten für seine Mitarbeiter durchgeführt, sei es die jährliche Weihnachtsfeier oder ein Sommerpicknick. Aber ich sehe nicht immer Führungskräfte, die sich aktiv für diese Veranstaltungen einsetzen. Führungskräfte müssen es zu einer Priorität machen, Firmenveranstaltungen zu fördern, zu besuchen und anzuerkennen, damit die Mitarbeiter die Sozialisierung als die Norm betrachten. Über die größeren Feierlichkeiten hinaus müssen die Führungskräfte den Mitarbeitern auch die Möglichkeit geben, zu sehen, wie Führungskräfte gemeinsam Mittagspausen einlegen oder zusammen mit Managern und anderen Mitarbeitern zu Besuch kommen. Kleine Aktionen können große Eindrücke hinterlassen.

Fördern Sie beste Freunde an der Arbeit

Ihre Mitarbeiter müssen erkennen, wie sich ein Arbeitsplatz in das Gesamtbild ihres Lebens einfügt. Kultur ist in vielerlei Hinsicht persönlich. Sie ist für jede Organisation persönlich und sie ist vor allem für ihre Mitarbeiter persönlich. Im Großen und Ganzen wollen Arbeitnehmer nicht in Organisationen arbeiten, in denen alle den Blickkontakt vermeiden und toxisch im Saal aneinander vorbeigehen. Freunde an der Arbeit beeinflussen die Fähigkeit einer Organisation, eine geschlechtsspezifische Belegschaft anzuziehen und zu halten. Er beeinflusst auch ihre Fähigkeit, das Beste aus ihren Mitarbeitern herauszuholen. Die Frage nach der besten Freundin oder dem besten Freund ist keine weiche oder kauzige Frage, sondern eine Frage, die sich direkt auf die Leistung auswirkt. Es geht darum, warum Menschen arbeiten und warum sie sich dafür entscheiden, weiterhin für Sie zu arbeiten.