Jobwechsel begründen: 7 Tipps für deinen Lebenslauf

Mittlerweile muss man einen häufigen Jobwechsel begründen können bei seinem neuen Arbeitgeber. Es ist noch gar nicht so lange her, da war es üblich, dass man sein ganzes Leben lang für ein Unternehmen arbeitete. Wenn man Glück hatte, ging man nach 40 Jahren mit einer goldenen Uhr und einer Rente in den Ruhestand. Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Diese Art von Engagement ist heute kaum noch vorstellbar. Die Arbeitnehmer von heute wechseln häufig ihren Arbeitsplatz.

Obwohl der Wechsel des Arbeitsplatzes allgemein als akzeptabel angesehen wird, gibt es Ausnahmen. Wenn Ihr Lebenslauf ausschließlich aus Kurzzeitjobs besteht und Sie regelmäßig die Stelle wechseln, könnten Personaler*innen Sie als Job-hopper einstufen. Dieses Label möchten Sie nicht tragen. Unternehmen stellen im Allgemeinen nicht gerne Job-hopper ein.

Wenn Sie häufig das Unternehmen gewechselt haben und in jedem Job nur für kurze Zeit geblieben sind, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Lebenslauf aussagekräftig ist und Sie nicht als „Jobhopper“ eingestuft werden.

Warum Unternehmen ungern Jobhopper einstellen wollen

Eine Sache, auf die Personalchefs achten, sind Muster. Ein gutes Muster ist jemand, der in jedem Unternehmen befördert worden ist. Nicht so gut? Jährlich wechselnde Stellen. Für Personalverantwortliche ist diese Art von Verhaltensmuster ein Hinweis darauf, dass ein Bewerber nicht lange bleiben wird und sie die Stelle schnell neu besetzen müssen. Auf der anderen Seite kann es auch ein Problem sein, zu lange in einem Job zu bleiben.

Die Einstellung eines neuen Mitarbeiters nimmt viel Zeit und Geld in Anspruch, angefangen bei den Vorstellungsgesprächen über die Schulung bis hin zum Onboarding. Warum sollte man sich all diese Mühe machen, um jemanden in sechs Monaten oder einem Jahr zu ersetzen? Personalverantwortliche suchen nach Bewerbern, die über die erforderlichen Fähigkeiten und den erforderlichen Hintergrund verfügen und ihre Position über einen längeren Zeitraum ausüben werden. Allein deshalb sollten Sie einen häufigen Jobwechsel begründen können.

7 Strategien, um Job-Hopping in Ihrem Lebenslauf zu erklären

Ihr Lebenslauf ist Ihre beste Gelegenheit, eine Geschichte über Ihre Karriere zu erzählen. Stellen Sie also sicher, dass Sie eine gute Geschichte erzählen, die Sie als loyalen, zuverlässigen Bewerber erscheinen lässt. Hier finden Sie einige Ideen, wie Sie Ihren Lebenslauf so gestalten können, dass Sie häufige Jobwechsel begründen können und nicht so sehr ins Gewicht fallen.

Erstellen Sie eine aussagekräftige Zusammenfassung

Oben auf der Seite ist Ihre Zusammenfassung oder Ihr Ziel eine großartige Möglichkeit, Ihre Geschichte zu erzählen. Sie können Dinge sagen wie „X Jahre Erfahrung als Marketer“ oder „Ich suche eine langfristige Position, in der ich mich weiterentwickeln kann“, um Ihre langjährige Erfahrung und Ihren Wunsch zu betonen, langfristig in einer Position zu bleiben.

Bleiben Sie bescheiden

Wenn Sie zwei Jahre in einer Position gearbeitet haben, zwei Monate in der nächsten und dann zwei Jahre in der nächsten, ist es durchaus akzeptabel und vorteilhaft, die Position, in der Sie nur ein paar Monate gearbeitet haben, wegzulassen. Auf diese Weise müssen Sie sie bei Vorstellungsgesprächen nicht erwähnen, und die Personalverantwortlichen sehen bei der Durchsicht Ihres Lebenslaufs nicht, dass Sie möglicherweise ein rotes Tuch sind. Ziehen Sie auch in Erwägung, Stellen wegzulassen, die für die angestrebte Stelle nicht relevant sind, oder Stellen, die vor vielen Jahren ausgeübt wurden.

Kombinieren Sie Jobs

Haben Sie eine Zeit lang als Auftragnehmer gearbeitet, waren Sie in kurzfristigen Blöcken bei verschiedenen Unternehmen beschäftigt? Fassen Sie diese Stellen zusammen. Diese Strategie ist hilfreich für Freiberufler oder Leute, die in Bereichen arbeiten, in denen der Arbeitsrhythmus von Ebbe und Flut geprägt ist, wie z. B. Fernsehproduzenten.

Machen Sie deutlich, wann das Job-Hopping unfreiwillig war

Ein Arbeitgeber mag Jobhoppern negativ gegenüberstehen, wenn sie die Stelle für mehr Geld oder einen besseren Titel verlassen haben. Dies gilt jedoch nicht für Arbeitnehmer, die aufgrund von Entlassungen, Umstrukturierungen oder der Schließung eines Unternehmens unfreiwillig gehen.

Lassen Sie die Monate weg

In Lebensläufen wird das Datum oft sehr deutlich hervorgehoben. Das muss aber nicht so sein. Das Auge sieht nur das, was hervorgehoben wird. Anstatt also die Daten in einer leicht zu scannenden Spalte zu platzieren, sollten Sie sie an das Ende der Stellenbeschreibung verschieben. Ziehen Sie in Erwägung, nur die Arbeitsjahre anzugeben, da dies den Anschein erwecken kann, als hätten Sie längere Arbeitszeiten gehabt.

Machen Sie Ihre Beiträge deutlich

Eine der größten Befürchtungen bei Jobhoppern ist, dass sie gehen, bevor sich die Investition des Unternehmens gelohnt hat. Die Einstellung einer neuen Person ist nicht billig. Wenn Sie jedoch nur ein Jahr lang in einem Job waren, aber etwas verändern konnten, sollten Sie das hervorheben. Sie können sogar in Erwägung ziehen, Ihren Lebenslauf so zu formatieren, dass er einen Abschnitt über Ihre Leistungen enthält. So wird der Schwerpunkt auf Ihre Erfolge gelegt und nicht auf die Zeit, die Sie in verschiedenen Funktionen verbracht haben.

Versuchen Sie einen funktionalen oder gemischten Lebenslauf

Das wahrscheinlich am häufigsten verwendete Lebenslaufformat ist das chronologische. Aber das ist nicht die einzige Möglichkeit: Sie können auch einen funktionalen Lebenslauf erstellen, in dem Ihre Fähigkeiten und Leistungen im Vordergrund stehen. Ein kombinierter Lebenslauf (manchmal auch als hybrider Lebenslauf bezeichnet) verbindet die beiden Formate, so dass der berufliche Werdegang chronologisch aufgelistet wird, aber auch die Leistungen und Qualifikationen hervorgehoben werden.

Musterlebenslauf für einen häufigen Stellenwechsel

Sehen Sie sich diesen Musterlebenslauf an, der die häufigen Jobwechsel des Bewerbers hervorhebt, indem er eine Reihe von befristeten Stellen zusammenfasst, erklärt, dass eine Stelle mit der Schließung des Unternehmens endete, und Abschnitte mit Zielen und Qualifikationen enthält.

Musterlebenslauf um einen häufigen Jobwechsel zu begründen (Textversion)

Name Arbeitnehmer
Musterstraße 6
35390 Musterstadt
(123) 456-7890
Mustername@email.de

ZIEL:
Ich möchte eine Stelle als Verwaltungsassistentin oder Büroleiterin antreten und den Betrieb eines Unternehmens mitgestalten und stabilisieren.

QUALIFIKATIONEN:

• Ausgeprägte Kommunikations- und Problemlösungsfähigkeiten
• Mehr als 5 Jahre Erfahrung in der Unterstützung, Koordinierung und Terminplanung für vielbeschäftigte Unternehmen
• Beherrschung von Microsoft Office, Content-Management-Systemen, Adobe Photoshop

ERFAHRUNG ALS VERWALTUNGS- UND BÜROMANAGER
ABC Unternehmen, Musterstadt
BÜROMANAGER (2020 – heute)
Beaufsichtigung der Einarbeitung neuer Mitarbeiter, einschließlich Begrüßungsessen, Schulung und Einführung in die Mitarbeiterleistungen.
• Beaufsichtigung der Verwaltungsassistenten, Bestellung von Verbrauchsmaterial und Koordinierung aller bürointernen Besprechungen und Mitarbeiterschulungen.
ABC Unternehmen, Musterstadt
VERWALTUNGSASSISTENTIN (2019)
• Beantwortung von Telefonanrufen an der Rezeption in der Lobby; Überwachung des Terminplans für Besprechungsräume.
• Hauptansprechpartner für Kunden, verantwortlich für die Lösung oder Eskalation von Problemen und Anliegen.
VERWALTUNGSASSISTENTIN AUF ZEIT (2019)
Arbeitete mit verschiedenen Zeitarbeitsfirmen zusammen, um als Verwaltungsassistentin einzuspringen. Hatte mehrere langfristige Einsätze, unter anderem als Mutterschaftsurlaubsvertretung. Hat sich schnell in Bürosysteme eingearbeitet und bei Bedarf Verbesserungen vorgenommen.

WEITERE ERFAHRUNGEN

X Unternehmen, Musterstadt
SAISONALE VERKÄUFERIN (2018-2019)
Bediente Kunden, arbeitete an der Kasse und half bei der Inventur und Einlagerung neuer Waren.

AUSBILDUNG

Goethe Universität, B.A. in Wirtschaftswissenschaften, 2018

Bücher für Führungskräfte und die es werden wollen

Es gibt Sie wirklich! Bücher die deine Fähigkeiten in Führung und delegieren verbessern. Im Laufe meiner Zeit als Gründer und Führungskraft habe ich viele Bücher gelesen. Leadership Bücher, die mir bei meinen ersten Schritten geholfen haben und wieder andere Bücher, die mir schon im Fortgeschrittenen Stadium geholfen haben. Ich Stelle Dir hier meine Top 3 Leadership Bücher vor, aus denen ich noch heute vieles Lerne.

Der Chef, den ich nie vergessen werde

Ein Buch darüber, wie Sie Loyalität und Respekt Ihrer Mitarbeiter gewinnen.

Gute Chefs essen zuletzt

Das Buch, das jeder Leader kennen muss. Eines der weltweit besten Bücher, wenn es um Leadership geht.

Modern Leading

Das Praxishandbuch für Führungskräfte – Wie Sie zu einer authentischen und charismatischen Führungskraft werden, Mitarbeiter begeistern, Teams führen und Ergebnisse liefern.

Das könnte dich auch interessieren