Print – Ein Begriff, der heute nicht mehr gerne ausgesprochen wird. Print ist tot – Eine Phrase die jeder kennt und der Blind glauben geschenkt wird. Doch trifft dies wirklich auf die heutige Generation zu? Kann man die Jugend von heute noch mit Print erreichen? Mit Note Buddy’s definitiv ja!

Heute habe ich das Vergnügen mit Niclas und Gabriel von Note Buddy’s zu sprechen. Mit Note Buddy’s haben die mutigen Gründer den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem Printprodukt gewagt.

HR Talk: Stell dich und dein Team den Lesern kurz vor.

Herzlich willkommen von uns, Niclas und Gabriel. Wir sind das Gründerteam von Note Buddy´s. Damals haben wir uns während unseres Studiums kennengelernt und sind mit Note Buddy´s bereits seit über einem Jahr erfolgreich am Markt für den Bereich Hochschulmarketing etabliert.

HR Talk: Was genau macht euer Startup und was ist das Besondere an eurer HR Idee?

Wir bringen Unternehmen und Studierende zusammen. Hierzu bieten wir den Unternehmen verschiedene Formate zur gezielten Ansprache von Studierenden an. Wir sind insbesondere für unsere Note Buddy´s-Collegeblöcke bekannt. Dort platzieren wir die Anzeigen von Unternehmen in dem am meist verwenden Lerntool der Studierenden. Das besondere an diesem Werbeformat ist die extrem lange Werbedauer und die hohe Kontakthäufigkeit. 

Hinzu kommt das sehr präzise Targeting, welches wir anbieten. Es ist möglich, nur Studierende aus bestimmten Fachrichtungen von ausgewählten Hochschulen zu erreichen. Zum Beispiel können wir nur Informatiker aus dem dritten Semester der Unis Köln und München erreichen.

Außerdem ist auch unsere konsequent nachhaltige Ausrichtung ein entscheidendes Merkmal für uns. Wir als Unternehmen und unsere Collegeblöcke haben sogar eine positive CO2-Bilanz.

Wir haben darüber hinaus auch den großen Vorteil, dass wir die Reaktanzgefahr von üblichen Werbeformaten umgehen. Die Studierenden erhalten unser Blöcke komplett kostenlos und sind deshalb von den Anzeigen die darin enthalten sind begeistert. Die Werbetreiber werden als Sponsoren wahrgenommen. Folglich assoziieren die Studierenden gleich ein positives Erlebnis mit den werbetreibenden Unternehmen. Das Zusammenspiel der genannten Faktoren führt zu überdurchschnittlichen Conversionrates hin zur Bewerbung/ Kauf.

Es gibt auch ein Video in dem unser Konzept in unter zwei Minuten erklärt wird:

HR Talk: Wie seid Ihr auf eure Idee gekommen und warum ausgerechnet ein Printprodukt?

Anfangs haben wir ein paar Hypothesen aufgestellt, die wir dann mit unserer Zielgruppe abgeglichen haben. Wir haben über 5.000 Studierende befragt, welches Lerntool am meisten verwendet wird. Ergebnis dieser Umfrage war, dass über 95 % der Studierende den Collegeblock im hohen Maß nutzen. Der Collegeblock das Lerntool Nummer 1 der Studierenden.

HR Talk: Wie funktioniert eure Geschäftsidee genau? 

Anzeigen von Unternehmen finanzieren die Produktions- und Distributionskosten der Blöcke. Die Studierenden melden sich bei uns online für ihre kostenlosen Collegeblöcke an. Dabei fragen wir ein paar Daten ab. Mithilfe dieser Daten können wir anschließend das präzise Targeting für unsere Unternehmenskunden ermöglichen.

HR Talk: Bekommt Ihr oft zu hören, dass Print tot sei und was ist eure Antwort darauf?

Print ist nicht tot. Die Aussage “Printwerbemedien sind tot” kommt daher, dass die klassischen und älteren Printwerbemedien keine präzisen Targetingmöglichkeiten anbieten. Inzwischen gibt es verschiedene Printformate, unter anderem den Note Buddy´s- Collegeblock, welche das Gegenteil gezeigt haben. Hinzu kommt, dass unser Printprodukt höhere Conversions und eine höhere Werbedauer aufweist, als die meisten Online-Werbemöglichkeiten.

Auch die Werbewirkung von unseren Printanzeigen lässt sich ziemlich gut messen. Wir versuchen mit unterschiedlichen Innovativen Lösungen von dynamischen QR-Codes bis hin zu Augmented Reality Anzeigen Print und Digital zu vereinen.

Unsere Kunden sind sehr zufrieden mit den Resultaten, die über eine Kooperation mit uns erzielt wurden.

HR Blog: Note buddy's Collegeblock

HR Talk: Was bewegt Eurer Meinung nach gerade die HR-Welt? 

In der HR-Welt gibt es viele verschiedene Themen. Unsere Werbeformate werden überwiegend für das Personalmarketing, Hochschulmarketing, Employer Branding und Recruiting von Unternehmen verwendet. In diesen Bereichen fordert die HR-Welt präzise und messbare Formate zur Ansprache von Studierenden.

HR-Talk: Habt Ihr eine Vermutung, was der nächste große HR-Trend sein könnte?

Selbstselektion durch die Studierenden. Studierenden bewerben sich nicht mehr bei Unternehmen. Sondern die Unternehmen müssen sich im Kampf um Talente bei den Studierenden bewerben.

HR-Talk: Habt Ihr noch ein paar Abschlussworte, die Ihr den Lesern mitgeben wollt?

Mit Note Buddy´s können Sie extrem präzise die Studierenden erreichen, die wirklich für Sie interessant sind. Darüber hinaus tun Sie dabei sogar noch etwas gutes für das Klima und die Umwelt.

Mehr zu unseren Nachhaltigkeitsbemühungen: https://www.notebuddys.de/nachhaltigkeit.html

HR-Talk: Wie kann man euch erreichen?

Gerne einfach per E-Mail gabriel.hilbrig@notebuddys.de oder auch telefonisch unter 0176/84894678.