Ein Social-Media Influencer ist eine Person, die häufig ein hohes Maß an Engagement für ihre Beiträge erreicht und eine treue Fangemeinde, typischerweise über 10.000, in mindestens einem sozialen Netzwerk hat.

Influencer monetarisieren ihre erfolgreiche Social-Media-Präsenz oft, indem sie Produkte, Dienstleistungen oder eine Marketingbotschaft auf ihren Konten bewerben. Ein Influencer kann auch in traditionellen Medien wie Film, Fernsehen, Radio oder Print erfolgreich sein. Dies ist jedoch nicht immer der Fall und viele neigen dazu, ihre Marke zuerst in sozialen Medien aufzubauen und dann auf andere Plattformen zu expandieren, nachdem sie einen gewissen Grad an Mainstream-Popularität erreicht haben.

Social-Media-Influencer müssen nicht unbedingt an bezahlten Werbeaktionen teilnehmen, um als Influencer zu gelten, aber viele tun es.

Welche sozialen Netzwerke nutzen Influencer?

Einige der größten sozialen Plattformen, auf denen Influencer erfolgreich sind, sind Instagram, YouTube, Pinterest, Twitter, Facebook und Twitch.

Influencer auf diesen Netzwerken verdienen in der Regel Geld, indem sie Posts über ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Veranstaltung erstellen, aber es gibt leichte Unterschiede, wie jede Plattform genutzt wird und wie die bezahlten Aktionen aussehen.

Achtung!
Influencer-Promotions werden häufig organisch in Posts oder Videos als Teil der natürlichen Konversation des Erstellers mit seinem Publikum eingebaut. Gelegentlich können sie auch wie eine traditionelle geskriptete Werbung erscheinen, der eine Dialogzeile wie “Danke an unseren Sponsor” oder “Werbung” vorangestellt ist.

  • Instagram: Instagram-Influencer werden in der Regel dafür bezahlt, etwas in einem Beitrag mit einem Foto, einer Beschreibung mit gezielten Schlüsselwörtern und bestimmten Hashtags zu bewerben. Manchmal werden sie auch gebeten, einen Link zur Webseite des Sponsors auf ihrem Instagram-Profil zu platzieren oder die Promotion in einer Instagram Story zu erwähnen.
  • YouTube: YouTube-Influencer neigen dazu, Artikel oder Dienstleistungen zu bewerben, indem sie sie persönlich in ihren Videos erwähnen. Dazu kann es gehören, dass sie ein Skript vorlesen, das ihnen vom Sponsor zur Verfügung gestellt wird, zusätzlich zu einem Link zu dessen Webseite in der Videobeschreibung. YouTuber, die Videospiele auf der Plattform streamen, können auch eine Vergütung von Spielestudios für das Spielen von Titeln erhalten.
  • Pinterest: Influencer auf Pinterest posten gesponserte Pins, die auf die Webseite eines Produkts oder einer Dienstleistung zurückverweisen.
  • Twitter: Influencer auf dem sozialen Netzwerk Twitter werden dafür bezahlt, über Themen zu twittern, oft unter Verwendung bestimmter Keywords und Hashtags.
  • Facebook: Facebook-Influencer verwenden oft Facebook-Seiten über ihre persönlichen Profile, um ihre Marke zu bewerben und gesponserte Inhalte zu posten. Solche Inhalte können die Form eines Textbeitrags, eines Bildes oder eines Videos annehmen.
  • Twitch: Influencer auf Twitch sind in der Regel diejenigen, die den Status “Affiliate” oder “Partner” erreicht haben und eine große treue Fangemeinde haben. Sie werben in der Regel für Videospiele und verwandte technische Produkte wie Gaming-Stühle und -Controller, indem sie diese in Live-Streams präsentieren.

Neben dem Posten von beworbenen Inhalten auf ihren Social-Media-Kanälen werden viele Markenbotschafter oft auch engagiert, um das Gesicht einer traditionellen Marketingkampagne in Printmedien und im Fernsehen zu sein.

Tipp am Rande:
Sie können in der Regel erkennen, welche Posts werblich sind, indem Sie sich die Hashtags ansehen. Wenn die Hashtags #ad, #sponsor oder #paid verwendet werden, bedeutet dies, dass ein Unternehmen oder eine Einzelperson den Influencer für die Erstellung dieses bestimmten Posts bezahlt hat. Auch ist es mittlerweile Pflicht, dass Influencer, werbliche Posts am Anfang oder in der Beschreibung mit dem Wort “Werbung” markieren.

Was ist ein Micro-Influencer?

Während ein regulärer Influencer weit über 10.000 Follower oder Abonnenten auf seinem bevorzugten Social-Media-Kanal hat, kann ein Micro-Influencer nur ein paar hundert haben.

Update 2021:
Mittlerweile haben sich die zahlen schon ein wenig verändert. Als Influencer zählt man, wenn man über 100.000 Follower hat. Die Micro Variante fängt hierbei, erst ab 10.000 Follower an. Es ist davon auszugehen, dass sich die Zahlen, zum Vorteil der Unternehmen, in der Zukunft noch einmal erneut anpassen werde und eine höhere Followerschaft verlangt wird.

Viele Marken entscheiden sich dafür, Micro-Influencer in ihre Marketingstrategie einzubinden, da sie in der Regel deutlich weniger kosten als die Einstellung eines regulären Influencers, was es ihnen ermöglicht, mehr von ihnen einzustellen und ihre Botschaft an eine größere Anzahl von Nutzern zu verbreiten.

Micro-Influencer werden zwischen 50 und 200 US-Dollar für einen beworbenen Social-Media-Post bezahlt und werden auch oft zu Veranstaltungen wie frühen Filmvorführungen eingeladen, um dabei zu helfen, Buzz vor einer Veröffentlichung aufzubauen.

Arten von Influencern

Da Influencer heute in unser tägliches Leben integriert sind, ist Ihnen vielleicht nicht immer klar, welchen Einfluss sie auf unsere täglichen Entscheidungen haben. Hier sind einige Beispiele für die Arten von Menschen, die wir als Influencer betrachten.

Berühmte Menschen

Schauspieler und Musiker gehören zu den häufigsten Arten von Influencern. Neben der Durchführung von Projekten nehmen sie oft an Prominenten-Endorsements teil. Im Zeitalter der sozialen Medien haben viele Schauspieler und Musiker eine große Fangemeinde in den sozialen Medien aufgebaut. Diese Stars werden typischerweise als Mega-Influencer bezeichnet.

Sportstars haben ebenfalls eine große Fangemeinschaft – und arbeiten nicht nur mit Sportmarken oder sportbezogenen Produkten/Dienstleistungen zusammen. Neben der Förderung der Loyalität und dem Verkauf von Fanartikeln und Eintrittskarten können Sportstars auch mit ihren Ligen und ihren Marken zusammenarbeiten, um die Follower für Reisen, nicht-sportliche Produkte und Dienstleistungen und andere einzigartige Elemente zu beeinflussen, die sich an Sportfans richten. Abhängig von der Ebene des Sportstars, können sie oft in den Mega- oder Makro-Influencer-Status fallen.

Jeder Prominente hat das Potenzial, eine starke Anhängerschaft aufzubauen und am Influencer-Marketing teilzunehmen. Diejenigen Arten von Prominenten, die auf Fans angewiesen sind, haben oft eine große Fangemeinde, aber potenziell ein geringeres Engagement.

Gamer

Gamer gewinnen dank des Aufstiegs von Esports und Streaming-Plattformen wie Twitch und Mixer immer mehr an Einfluss. Das bedeutet, dass Unternehmen nicht nur Gamer auf den höchsten Ebenen sponsern können, sondern dass jeder ein Gaming-Influencer sein kann, der genug Follower auf einer Streaming-Site hat. Abhängig vom Publikum können diese Influencer ein sehr hohes Engagement haben.

Übliche Influencer-Partnerschaften mit Gamern beinhalten Dinge wie Snacks und Energydrinks (um stundenlange Gaming-Sessions zu unterstützen). Da das Gaming-Marketing weiter wächst, gibt es mehr Möglichkeiten für Partnerschaften in anderen Bereichen (Kleidung, Einzelhandel, Beauty, etc.).

Blogger

Blogger waren Influencer, bevor Instagram die Plattform für Markenbotschafter wurde. Viele Marken baten Blogger, ihre Produkte zu testen und ehrliche Bewertungen abzugeben. Dieses Modell kann immer noch gut funktionieren, abhängig von Ihrer Zielgruppe. Viele Blogger sind auch auf Instagram und anderen sozialen Plattformen aktiv, so dass eine Partnerschaft mit ihnen zusätzliche Aufmerksamkeit bedeuten kann.

Blogger können von Makro- bis hin zu Nano-Influencern reichen, haben aber oft ein sehr hohes Engagement und ein Gefühl der Gemeinschaft, so dass es sich lohnt, zu untersuchen, welche am besten mit Ihrer Marke zusammenarbeiten können.

Branchenexperten

Im B2B-Marketing können Branchenexperten Ihre Markenpartner sein. Branchenexperten bauen ihr Publikum auf, indem sie in ihren Fachgebieten immer einen Schritt voraus sind.

Die Menschen folgen ihnen, um die neuesten Nachrichten, Ankündigungen über Neuigkeiten in der Branche, Fallstudien und mehr zu erfahren. Die Zusammenarbeit mit einem Branchenexperten kann für B2B-Marken, die in das Influencer-Marketing einsteigen möchten, ein guter Schritt sein. Je nach Experte, seiner Fangemeinde und seiner Branche kann er vom Mega- bis zum Mikro-Influencer reichen.

Die Person von nebenan

Da Influencer Marketing ein Mundpropaganda-Kanal ist, kann jeder ein Markenbotschafter sein. Hier ist die Rede von einer kleinen Followerschaft von vielleicht gerade mal 1000 an der Zahl. Das sind die Leute, die man kennt und mit denen man sich identifizieren kann, nicht unbedingt jemand mit einer riesigen Fangemeinde.

Marken stellen fest, dass die Zusammenarbeit mit jemandem, der auf einer kleineren Ebene Menschen aktivieren kann, ihnen hilft, mehr Engagement und Markenbewusstsein zu finden.