Storytelling ist das ewige Verkaufsinstrument der Menschheit. Wenn man eine gute Geschichte erzählen kann, kann man jedem fast alles verkaufen. In diesem Artikel lernen wir einige Top-Tipps von den Animationsexperten von PIXAR.

Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Geschäftsidee, eine politische Vision oder eben Employer Branding handelt; wenn Sie eine gute Geschichte erzählen können, kommt der Erfolg von alleine auf Sie zu.

Wenn Sie kein Vertrauen in Ihre Fähigkeiten des Geschichtenerzählens haben, habe ich jetzt eine gute Nachricht für Sie und zwar, dass es leicht ist, bessere Geschichten zu erzählen.

Eine Möglichkeit besteht darin, von etablierten und professionellen Geschichtenerzählern zu lernen.

Wie zum Beispiel von Pixar.

1986 kaufte Steve Jobs die Computergrafik-Abteilung von Lucasfilm Ltd. und gab ihr einen neuen Namen. Pixar ist ein erfundenes spanisches Wort, das von den Mitarbeitern Aly Ray, Loren Carpenter und Rodney Stock geprägt wurde und “Bilder machen” bedeutet.

Jobs erkannte instinktiv das zukünftige Potenzial von Animationsfilmen, die diese Technologie nutzen und er hatte mal wieder Recht: Das Studio würde einige der weltweit beliebtesten Filme machen, die ein Publikum aller Altersgruppen ansprechen würden.

Der Schlüssel zum Erfolg von Pixar war sein leidenschaftlicher Glaube und seine äußerste Hingabe an die Kunst des Geschichtenerzählens. Und wenn wir ganz genau hinschauen, dann finden wir diese Stories in Apple wieder.

Glücklicherweise haben sie ihre eigenen “22 Regeln des Geschichtenerzählens” veröffentlicht, die wie folgt lauten.

Booklet 131+ Recruting Hacks kostenlos downloaden

Storytelling by Pixar

  1. Man bewundert einen Charakter dafür, die über ihre Erfolge hinaus wachsen wollen.
  2. Überlegen Sie, was für Sie als Publikum interessant ist und nicht daran, worüber es als Schriftsteller Spaß macht zu schreiben.
  3. Es ist wichtig, nach einer passenden Story zu suchen, aber Sie werden erst am Ende der Geschichte sehen, worum es in der eigentlichen Geschichte geht. Schreiben Sie Ihre Geschichte jetzt um.
  4. Es war einmal…… Jeden Tag, ……Ein Tag……Darum …… Bis schließlich……
  5. Vereinfachen. Konzentrieren. Charakter kombinieren. Umwege überspringen. Sie werden das Gefühl haben, wertvolle Dinge zu verlieren, aber es macht Sie frei.
  6. Was kann Ihr Charakter gut oder sympatisch machen? Werfen Sie ihm das genaue Gegenteil vor. Fordern Sie ihn heraus. Wie geht er kritischen Dingen um?
  7. Überlegen Sie sich zuerst Ihr Ende, bevor Sie sich Ihren mittleren Teil überlegen. Im Ernst. Das Ende ist am schwierigsten. Lassen Sie Ihr Ende im Voraus für Sie arbeiten.
  8. Beenden Sie Ihre Geschichte. Lassen Sie los, auch wenn sie nicht perfekt ist. In einer idealen Welt haben Sie beides, aber machen Sie weiter. Machen Sie es nächstes Mal besser.
  9. Wenn Sie feststecken, machen Sie eine Liste von dem, was als Nächstes nicht passieren soll. Meistens taucht genau dann das Material auf, das Ihnen aus der Klemme hilft.
  10. Nehmen Sie die Geschichten auseinander, die Ihnen gefallen. Was Ihnen an diesen Geschichten gefällt, ist ein Teil von Ihnen. Erkennen Sie es, bevor Sie es in Ihren Geschichten verwenden.
  11. Warum musst du besonders diese Geschichte erzählen? Was ist der Glaube, der in Ihnen brennt und von dem sich Ihre Geschichte nährt? Das ist der Kern Ihrer Geschichte.
  12. Diskutieren Sie das Erste, was Ihnen in den Sinn kommt. Und das 2., 3., 4., 5. – das Offensichtliche aus dem Weg räumen. Sie werden überrascht sein.
  13. Geben Sie Ihren Figuren Meinungen. Ein Charakter, der passiv oder formbar ist, ist für Sie als Schriftsteller leicht, aber für Ihr Publikum ist er Gift.
  14. Was ist die Essenz Ihrer Geschichte? Was ist die wirtschaftlichste Art, sie zu erzählen? Wenn Sie das wissen, können Sie darauf aufbauen.
  15. Wenn Sie Ihr Charakter wären, wie würden Sie sich in dieser Situation fühlen? Ehrlichkeit verleiht unglaublichen Situationen Glaubwürdigkeit.
  16. Was steht auf dem Spiel? Geben Sie uns Grund, der Figur die Daumen zu drücken. Was passiert, wenn er keinen Erfolg hat? Stapeln Sie die Chancen gegen ihn.
  17. Keine Arbeit wird jemals verschwendete Zeit. Und wenn es nicht funktioniert, lassen Sie los und machen Sie weiter – wenn es nützlich ist, wird es wieder auftauchen und Sie können darauf zurückgriefen.
  18. Man muss sich selbst kennen und den Unterschied zwischen “sein Bestes geben” und “wählerisch sein” kennen. Geschichten erzählen bedeutet testen, nicht verfeinern.
  19. Zufälle, die Charaktere in Schwierigkeiten bringen, sind großartig. Zufälle, die sie aus Problemen herausholen, ist betrügerisch.
  20. Die Übung. Nehmen Sie die Bausteine eines Films, den Sie nicht mögen. Wie würden Sie sie in ihn umordnen, damit er Ihnen gefällt?
  21. Sie müssen sich mit Ihrer Situation/Ihren Charakteren identifizieren, können nicht einfach ‘cool’ für das Publikum schreiben. Was würde SIE dazu bringen, sich so zu verhalten?
  22. Wenn Sie Ihre Geschichte auf Papier bringen, können Sie daran aufbauen, arbeiten und es verbessern. Wenn Sie eine perfekte Idee in Ihrem Kopf behalten, werden Sie sie nie mit jemandem teilen können.