LIFO (Last In First Out): Bedeutung, Beispiele und Arten im HR

Die LIFO-Regel, auch bekannt als „Last One Hired is the First One Fired“-Methode, wird zur Priorisierung von Entlassungen auf der Grundlage der Betriebszugehörigkeit verwendet. Die Anwendung der „Last In First Out“-Politik benachteiligt tendenziell junge Menschen, da sie am wenigsten Betriebszugehörigkeit haben.

Inhalt

  1. Was bedeutet LIFO?
  2. Nachteile der LIFO-Methode
  3. Richtig rekrutieren
  4. Auswahl von Entlassungskandidaten
  5. Die richtige Art, jemanden zu entlassen

Was bedeutet LIFO? (Last In First Out)

LIFO-Definition – Eine Methode zur Auswahl von Arbeitnehmern für Entlassungen auf der Grundlage der Dauer ihrer Betriebszugehörigkeit, wobei diejenigen mit der geringsten Betriebszugehörigkeit zuerst entlassen werden.

Das Prinzip der Entlassung aufgrund der Betriebszugehörigkeit wird häufig als erstes angewandt, wenn es darum geht, Stellen abzubauen. Da beim Personalabbau einige oder im schlimmsten Fall viele Mitarbeiter entlassen werden müssen, wird die Methode „Last In, First Out“ als eine „sichere“ Methode angesehen.

Versuchen Sie jedoch, sie nicht als alleiniges Instrument des Personalabbaus einzusetzen. Wenn Sie sie als „stumpfes Instrument“ einsetzen, kann dies zu Klagen wegen ungerechtfertigter Entlassung führen. Berücksichtigen Sie verschiedene Faktoren, um sicherzustellen, dass Ihr Auswahlkriterium nicht diskriminierend ist:

  • Seien Sie objektiv
  • Weisen Sie nach, dass die Anwendung der LIFO-Methode gerechtfertigt ist.

Auf diese Weise vermeiden Sie Anschuldigungen wegen mittelbarer Diskriminierung aufgrund von Alter und Geschlecht.

Nachteile der LIFO-Methode

Die LIFO-Auswahlmethode wirkt sich unverhältnismäßig stark auf einen bestimmten Teil Ihrer Belegschaft aus, nämlich auf die jüngeren Arbeitnehmer, die zuletzt eingestellt wurden und ist daher diskriminierend.

Solange Sie nicht nachweisen können, dass die Anwendung der LIFO-Auswahlmethode objektiv gerechtfertigt ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie gültig ist. Ebenso riskieren Sie Probleme, wenn Sie einige Ihrer zuletzt eingestellten Mitarbeiter entlassen und andere weiter beschäftigen. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, müssen Sie im Konsultationsverfahren zusätzliche Kriterien erörtern, die eine unterschiedliche Behandlung rechtfertigen.

So könnten Sie beispielsweise beschließen, Mitarbeiter nach dem Prinzip „Last In, First Out“ zu entlassen, sofern sie das Schulungsprogramm nicht erfolgreich abgeschlossen haben. Die LIFO-Regel ist wahrscheinlich auch dann diskriminierend, wenn sie sich auf Mitarbeiter mit einem bestimmten Geschlecht, einer bestimmten Rasse, einer bestimmten sexuellen Ausrichtung, einer bestimmten religiösen oder philosophischen Überzeugung oder einer bestimmten Behinderung auswirkt.

Beachten Sie, dass diese Kriterien auch unter die Rechtsvorschriften zur Gleichbehandlung in der Beschäftigung fallen.

Richtig rekrutieren

Bei dieser Strategie geht es darum, mit Bedacht zu rekrutieren und diejenigen auszuwählen, die über die von Ihnen benötigten Fähigkeiten verfügen und am besten zur Unternehmenskultur passen. Fragen Sie sich während des Einstellungsprozesses: Passt die Person zu uns, verfügt sie über geeignete Fähigkeiten und wird sie unser Team hervorragend ergänzen?

Im Idealfall werden Sie schon bald jemanden finden, der diese Aspekte widerspiegelt. Eine weitere Möglichkeit, um sicherzugehen, dass Sie bei der Einstellung einer intelligenten Person auf dem richtigen Weg sind, besteht darin, deren Referenzen zu prüfen, anstatt Ihrem Bauchgefühl zu folgen. Instinkte spielen bei der Einstellung eine wichtige Rolle, aber es gibt auch noch andere Indikatoren.

Erkundigen Sie sich nach seiner Berufserfahrung

Erkundigen Sie sich nach der bisherigen Berufserfahrung des Bewerbers, erfahren Sie, welche Einwände er gegen seinen früheren Arbeitgeber hat und informieren Sie sich über seine persönlichen und beruflichen Ziele. Wenn Sie jemanden an Bord nehmen, wird er mit Ihrem Unternehmen wachsen.

Das ist genau der Grund, warum Sie bei der Einstellung neuer Teammitglieder ein gutes, fehlerfreies System brauchen, denn gemeinsam werden Sie wachsen und sich gegenseitig besser machen. Wenn Sie das nicht tun, müssen Sie einen ungeeigneten Mitarbeiter vielleicht früher als erwartet entlassen. Positiv zu vermerken ist, dass es einen Weg gibt, die Entlassung von Mitarbeitern zu vermeiden und gleichzeitig neue Mitarbeiter zu gewinnen.

Lassen Sie uns über andere Möglichkeiten der Anwerbung neuer Bewerber sprechen. Es muss nicht immer die Bank gesprengt werden. Es gibt viele Alternativen, die Sie Ihren Bewerbern anbieten können, anstatt sie nur mit Gehalt zu entschädigen. Machen Sie die Angebote attraktiver für Arbeitssuchende, die eine neue Stelle in Erwägung ziehen. Einige nicht-monetäre Vergünstigungen können ebenso attraktiv sein.

Die Flexibilität, von zu Hause aus arbeiten zu können, oder die Halbierung der Pendelzeit können ebenso motivierend sein.

Auswahl von Entlassungskandidaten

Die Beurteilung der am besten geeigneten Kandidaten für eine Entlassung kann besonders schwierig sein. Bei der Auswahl für eine Entlassung sollte ein Arbeitgeber bestimmte Auswahlkriterien anwenden. Dieser Prozess umfasst vernünftige Fakten, die auf faire Weise angewandt werden. Um eine ungerechtfertigte Entlassung zu vermeiden, sollten Sie sich von den Gepflogenheiten des „Last In, First Out“ abwenden, damit Ihre entlassenen Mitarbeiter nicht das Gefühl haben, dass sie zu Unrecht ausgewählt wurden.

LIFO Beispiel in der Praxis

Ein weiteres Beispiel für schlechte Praxis ist, wenn Sie das im Arbeitsvertrag festgelegte Verfahren nicht einhalten. Abgesehen von der Anwendung des Last-In-First-Out-Systems sollten Sie auch andere Optionen und Möglichkeiten prüfen:

  1. Eine alternative Methode sowohl bei Einzel- als auch bei Massenentlassungen ist die Selbstselektion. Die Arbeitnehmer können sich im Gegenzug für bestimmte Leistungen freiwillig melden.
  2. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern unter vier Augen und interessieren Sie sich für deren persönliche Gründe. Erfahren Sie, was sie brauchen, und versuchen Sie, nicht wie ein Chef, sondern wie ein Mentor zu handeln. Manchmal kann es daran liegen, dass es Ihren Mitarbeitern an Motivation fehlt. Übernehmen Sie die Führung und versuchen Sie, das Blatt zu wenden.

In anderen Fällen kann sich die Situation als komplizierter erweisen als ursprünglich angenommen und in diesem Fall befürchten wir, dass Sie ein Problem haben könnten. Ganz gleich, wie gut das Auswahlverfahren war, von Zeit zu Zeit kann es vorkommen, dass Ihr Mitarbeiter vom rechten Weg abgekommen ist. Wenn Sie feststellen, dass es ein Muster an schlechtem Verhalten gibt, haben Sie begründeten Anlass zu der Vermutung, dass Ihr Mitarbeiter nachlässig ist oder in der Weiterentwicklung feststeckt.

  1. Dokumentieren Sie alles, von der Nichteinhaltung einer Frist bis zur Nichterfüllung Ihrer Erwartungen. Zu den schwerwiegenderen Fällen gehören die Missachtung von Kunden und die Nichterbringung von Leistungen im Allgemeinen.

Wenn Sie alles dokumentiert haben und dem Unternehmen etwas Zeit gegeben haben, die Dinge zu ändern und wenn Sie wissen, dass dies einfach nicht geschehen wird, ist es an der Zeit, sie zu entlassen. Lassen Sie sie nicht im Regen stehen. Kündigen Sie ihnen oder zahlen Sie eine Abfindung, wenn Sie sie sofort entlassen müssen.

Die richtige Art, jemanden zu entlassen

Reden wir Klartext über, die Entlassung. Leider kommt man manchmal an den Punkt, einen Mitarbeiter entlassen zu müssen.

Wann ist es an der Zeit, jemanden aus Ihrem Unternehmen zu entlassen? Wie macht man es richtig? Diese Fragen quälen Unternehmer immer wieder, ganz gleich, wie gut das Einstellungsverfahren war. Aus irgendeinem Grund ist der Mitarbeiter zu einem Low-Performer geworden, oder wir sprechen über diejenigen, die zu viel kosten. Es ist klar, dass Sie Ihr Unternehmen schützen müssen. Der Rest Ihres Teams wird das verstehen.

Seien Sie ehrlich, wenn es um das Thema Entlassung geht

Wenn Sie Ihre endgültige Entscheidung getroffen haben, sollten Sie sie nicht hinauszögern. Schützen Sie zunächst die Würde Ihrer zukünftigen Mitarbeiter, indem Sie persönlich mit ihnen sprechen; vermutlich sind sie nicht fern. Um Missverständnisse zu vermeiden, sollten Sie Ihre Kommunikation stets präzise halten. Reden Sie nicht um den heißen Brei herum, machen Sie keine falschen Hoffnungen, lassen Sie keine Grauzonen offen und stellen Sie sicher, dass sie verstehen, dass es endgültig ist.

Nennen Sie Ihre Gründe, aber mischen Sie sich nicht zu sehr ein. Tun Sie es direkt und mit Anstand. Selbst wenn sie unzufrieden sind, können Sie nichts falsch machen, wenn Sie ihnen die Wahrheit sagen und ihnen den Respekt entgegenbringen, den sie verdienen. Lassen Sie sie wissen, dass sie einen Einfluss auf Ihr Unternehmen hatten und dass sie am Arbeitsplatz einen Unterschied gemacht haben.

Eine Entlassung kann ziemlich heikel sein, aber nehmen Sie es nicht persönlich. Es ist eine Folge der wirtschaftlichen Lage, in der wir uns alle befinden, insbesondere IT-Start-ups, die noch mehr Herausforderungen zu bewältigen haben als andere, bereits gewachsene Unternehmen. Andere Umweltfaktoren können ebenfalls eine Rolle spielen. Versuchen Sie, dies als eine Gelegenheit zu sehen, sich neu zu orientieren und zu wachsen.

Bücher für Führungskräfte und die es werden wollen

Es gibt Sie wirklich! Bücher die deine Fähigkeiten in Führung und delegieren verbessern. Im Laufe meiner Zeit als Gründer und Führungskraft habe ich viele Bücher gelesen. Leadership Bücher, die mir bei meinen ersten Schritten geholfen haben und wieder andere Bücher, die mir schon im Fortgeschrittenen Stadium geholfen haben. Ich Stelle Dir hier meine Top 3 Leadership Bücher vor, aus denen ich noch heute vieles Lerne.

Der Chef, den ich nie vergessen werde

Ein Buch darüber, wie Sie Loyalität und Respekt Ihrer Mitarbeiter gewinnen.

Gute Chefs essen zuletzt

Das Buch, das jeder Leader kennen muss. Eines der weltweit besten Bücher, wenn es um Leadership geht.

Modern Leading

Das Praxishandbuch für Führungskräfte – Wie Sie zu einer authentischen und charismatischen Führungskraft werden, Mitarbeiter begeistern, Teams führen und Ergebnisse liefern.

Fragen und Antworten zu LIFO

Was bedeutet LIFO?

LIFO ist eine Methode zur Auswahl von Arbeitnehmern für Entlassungen auf der Grundlage der Dauer ihrer Betriebszugehörigkeit, bei der diejenigen, die zuletzt im Unternehmen eingestellt wurden, wieder entlassen werden.

Was sind die Nachteile der LIFO-Methode?

Die LIFO-Auswahlmethode wirkt sich unverhältnismäßig stark auf einen bestimmten Teil Ihrer Belegschaft aus, nämlich auf die jüngeren Arbeitnehmer, die zuletzt eingestellt wurden und ist daher diskriminierend.

Das könnte dich auch interessieren