Die meisten von uns hat die Kontaktsperre hart getroffen. Von einem normalen Alltag im Büro kann gar nicht mehr die Rede sein, wenn man nicht sogar ins Homeoffice geschickt wurde. Viele Betriebe wurden auf das Minimum heruntergefahren. In manchen Bereichen hat das sofortige Auswirkungen und in anderen kann der Schaden erst Monate später eintreten. Die Rede ist hier vor allem vom Recruiting. Auch wenn jetzt neue Fachkräfte nicht gebraucht werden, gibt es immer noch eine Zeit nach der Krise. Gerade in dieser Zeit werden Fachkräfte mit neuen Ideen und Ansätzen gebraucht, um den Betrieb wieder voran zu bringen. Jetzt kommt der Clou, Recruiting muss nicht immer etwas kosten! Mit ein bisschen Aufwand kann auch kostenloses Recruiting in Krisenzeiten einen großen Effekt haben. Heute stelle ich euch einige dieser Möglichkeiten vor.

Facebook Job Post

Jeder wer eine Unternehmensseite bei Facebook besitzt, kann auch kostenlos Jobs posten. Wer jetzt sagt, dass Facebook out ist, ist bestimmt nach 1995 geboren. Die Generation Y und X nutzen immer noch häufig Facebook und schauen fast täglich rein. Wer also erfahrene Fachkräfte ansprechen möchte, sollte definitiv Facebook auf seine Recruiting-Liste setzen.

Instagram Job Post über Beitrag oder Story

Zwar nicht die gängige Methode aber trotzdem schon häufig gesehen. In der Regel ist Instagram das gängige Werkzeug, um sein Employer Branding zu stärken. Mit Einhaltung von ein paar kleinen Regeln, kann auch es für das Recruiting genutzt werden. Die Stellenanzeige kann als Beitrag oder Story-Post geteilt werden.

Regel #1: Als Beitrag sollte der Job nur einmal gepostet werden. In der Story kann er wiederholt geteilt werden, achtet aber darauf, dass ihr es nicht übertreibt.

Regel #2: Markiert den Standort, dass erhöht die Sichtweise, wenn ihr regional auf der Suche seid.

Regel #3: Nutzt die richtigen Hashtags. Eine Recherche der passenden Hashtags sorgt für eine größere Reichweite in der passenden Zielgruppe. Hashtag Beispiele: #wearehiring oder #jobpost. Es gibt natürlich noch etliche weitere und teilweise in der Region auch unterschiedliche Hashtags. Recherche ist hier das Schlagwort.

Update 16.11.2020: Derzeit Testen wir bei StudyAds, wie Job-Ads auf den Social Media Kanälen funktionieren. Bei einem ersten Test konnten wir schon große Erfolge einfahren und für einen Partner mehrere Bewerbungen innerhalb weniger Tage generieren. Zwar ist diese Art des werbens nicht kostenlos, aber im vergleich zu den üblichen Alternativen wesentlich günstiger. Ziel ist es Passive Kandidaten anzusprechen, die mithilfe eines Expressbewerbungs-Formular, sich schnell über ihr Handy aus, zu bewerben. In der heutigen Zeit ist es für Unternehmen vor allem wichtig, dass Sie auf Mobile-optimierte Lösungen setzen, um mit der Zeit zu gehen und die junge Zielgruppe dort abholen, wo sie sich am häufigsten aufhalten.

Jobchili.de – aktuell Kostenfreies Jobboard

Einige Jobportale unterstützen beim Recruiting in Krisenzeiten. Jobchili bietet derzeitig Kostenlose Jobposts an. Die Zusammenarbeitet mit Google-for-Jobs, erhöht die Reichweite der Jobanzeigen immens und hat den netten Effekt, dass die Jobs direkt bei der Google-Suche angezeigt werden. Geht einfach auf Jobchili.de und holt euch die kostenlosen Stellenpakete.

LinkedIn

LinkedIn hat das größte Karrierenetzwerk der Welt und hängt seine Konkurrenten bei weitem ab. Normalerweise kosten Jobanzeigen etwas aber es gibt einen Weg, der definitiv keine Recruiting Kosten verursacht. Postet die Jobbeschreibung als Beitrag oder stellt direkt die PDF hoch. Fragt eure engsten und besten Mitarbeiter, ob Sie diesen Beitrag in Ihrem Netzwerk teilen können und fragt, ob jemand eine passende Person für die Stelle kennen könnte. Je öfters geteilt wird, desto größer die Reichweite. Voraussetzung hier ist ein starkes Netzwerk und Mitarbeiter, die beim Teilen tatenkräftig unterstützen. Der Hebel, der beim Teilen ausgelöst wird, ist immens und proportional steigend. In Fachkreisen heißt es, dass man über 6,6 Ecken die ganze Welt kennt.

Ebay-Kleinanzeigen – beliebt bei Google

Ebay, Google, Jobanzeigen und das alles zusammen? Ja ihr hört richtig! Es ist mittlerweile kein Geheimnis, dass auf Ebay Kleinanzeigen auch Jobs gepostet werden können. Und das ist nicht zu unterschätzen. Google ist ein Fan von Ebay Kleinanzeigen und listet die Ergebnisse immer weit oben in der Google Suche auf. Leider werden die Jobanzeigen nicht von Google-for-Jobs erkannt. Aber wer beschwert sich schon, wenn es etwas Umsonst gibt.

Kostenlose Jobbörsen

Es gibt auf dem Markt etliche kostenlose Jobbörsen, allesamt bieten Recruiting zum Nulltarif an. Die bekannteste ist die Jobbörse von der Bundesagentur für Arbeit. Hier können Unternehmen neben ihrer offenen Jobstelle auch ein Unternehmensprofil anlegen. Eine weitere Jobbörse, auf der kostenlos Jobstellen gepostet werden können, heißt finest-jobs. Alle guten Dinge sind drei, als dritte Jobbörse stelle ich euch Rekruter.de vor. Auf allen drei besagten Jobbörsen können Unternehmen kostenlos ihre Stellenanzeigen hochladen.

Recruiting, essenziell für ihr Fortbestehen

Recruiting ist ein Bereich, der in Krisenzeiten nicht leiden sollte. Gerade nach der Krise muss das Unternehmen wieder zum normalen Alltag gelangen. Vor der Krise ist in diesem Fall nach der Krise. Nutzen sie die kostenlosen Recruiting Möglichkeiten, um auch nach der Krise genügend Fachkräfte zu bekommen.