Finanzplan: So schreibst du einen für deinen Businessplan

Der Finanzplan Ihres Businessplans entscheidet darüber, ob Ihre Geschäftsidee zukunftsfähig ist oder nicht, und steht im Mittelpunkt des Interesses von Investoren, die sich für Ihre Geschäftsidee interessieren könnten. Der Finanzplan besteht aus vier Finanzübersichten: (1) der Gewinn- und Verlustrechnung, der (2) Cashflow-Projektion, der (3) Bilanz und dem (4) Eigenkapitalnachweis. Er sollte auch eine kurze Erläuterung und Analyse dieser vier Aufstellungen enthalten.

>> Erfahren Sie hier, wie Sie einen vollständigen Businessplan schreiben mit Gliederung und Inhalten.

Eine Bestandsaufnahme der Ausgaben

Zu jedem Finanzplan gehört auch eine ordentliche Bestandsaufnahme der Ausgaben. Betrachten Sie Ihre Geschäftsausgaben in zwei Kostenkategorien: Ihre Gründungskosten und Ihre Betriebskosten. Alle Kosten, die anfallen, um Ihr Unternehmen in Gang zu bringen, sollten als Gründungskosten betrachtet werden. Dazu können gehören:

  • Gebühren für die Unternehmensregistrierung
  • Gewerbliche Zulassungen und Genehmigungen
  • Erstes Inventar
  • Mietkautionen
  • Anzahlungen für eine Immobilie
  • Anzahlungen für Ausrüstung
  • Gebühren für die Einrichtung von Versorgungseinrichtungen

Ihre eigene Liste wird sich erweitern, sobald Sie beginnen, sie aufzuschlüsseln.

Betriebskosten sind die Kosten, die anfallen, um Ihr Unternehmen am Laufen zu halten. Betrachten Sie diese als Ihre monatlichen Ausgaben. Ihre Liste der Betriebskosten kann Folgendes umfassen:

  • Gehälter (einschließlich Ihrer eigenen)
  • Webhoster Gebühren für Website
  • Miete oder Hypothekenzahlungen
  • Telefon-/Mobilfunkvertrag
  • Versorgungsleistungen
  • Rohmaterial
  • Lagerung
  • Vertrieb
  • Lizenzen wie z. B. Adobe
  • Marketing & Werbung
  • Auszahlung von Darlehen
  • Büromaterial
  • Instandhaltung

Wenn Sie alle Ihre Betriebsausgaben aufgelistet haben, ergibt die Gesamtsumme die monatlichen Kosten für den Betrieb Ihres Unternehmens. Multiplizieren Sie diese Zahl mit sechs, und Sie haben eine Schätzung Ihrer Betriebskosten für sechs Monate. Wenn Sie diesen Betrag zu Ihrer Liste der gesamten Gründungskosten hinzufügen, erhalten Sie eine ungefähre Zahl für Ihre gesamten Gründungskosten.

Nun können Sie damit beginnen, die Finanzberichte für Ihren Business- und Finanzplan zusammenzustellen, angefangen mit der Gewinn- und Verlustrechnung.

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt Ihre Einnahmen, Ausgaben und Ihren Gewinn für einen bestimmten Zeitraum – eine Momentaufnahme Ihres Unternehmens, die zeigt, ob Ihr Unternehmen rentabel ist oder nicht. Ziehen Sie die Ausgaben von Ihren Einnahmen ab, um Ihren Gewinn oder Verlust zu ermitteln.

Während etablierte Unternehmen in der Regel vierteljährlich oder einmal im Geschäftsjahr eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellen, sollte die Gewinn- und Verlustrechnung für die Zwecke des Geschäftsplans im ersten Jahr monatlich erstellt werden. Wenn Sie eine GbR oder Personengesellschaft gegründet haben, reicht eine Gewinn- und Verlustrechnung vollkommen aus. Sobald Sie eine GmbH oder höheres gründen, sind Sie dazu verpflichtet, eine Bilanz zu erstellen.

Ab der Bilanzierung würde ich definitiv einen Steuerberater empfehlen, aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Wenn Sie ein produktbasiertes Unternehmen haben, wird der Abschnitt Einnahmen der Gewinn- und Verlustrechnung anders aussehen. Die Einnahmen werden als Verkäufe bezeichnet, und Sie sollten alle Bestände berücksichtigen.

Die Cashflow-Planung

Die Cashflow-Planung zeigt, wie die Barmittel voraussichtlich in Ihr Unternehmen hinein und aus ihm heraus fließen werden. Sie ist ein wichtiges Instrument für das Cashflow-Management, da sie anzeigt, wann Ihre Ausgaben zu hoch sind oder ob Sie möglicherweise eine kurzfristige Investition benötigen, um einen Cashflow-Überschuss auszugleichen. Als Teil Ihres Geschäftsplans zeigt die Cashflow-Planung, wie viel Kapitalinvestitionen Ihre Geschäftsidee benötigt.

Für Investoren zeigt die Cashflow-Planung, ob Ihr Unternehmen ein gutes Kreditrisiko darstellt und ob genügend Barmittel vorhanden sind, um Ihr Unternehmen zu einem guten Kandidaten für eine Kreditlinie, ein kurzfristiges Darlehen oder eine längerfristige Investition zu machen. Im Finanzteil Ihres Geschäftsplans sollten Sie Cashflow-Planungen für jeden Monat über ein Jahr hinweg aufstellen.

Verwechseln Sie die Cashflow-Planung nicht mit der Cashflow-Rechnung. Die Kapitalflussrechnung zeigt den Geldfluss in und aus Ihrem Unternehmen. Mit anderen Worten: Sie beschreibt den Cashflow, der in der Vergangenheit stattgefunden hat. Die Cashflow-Planung zeigt die Mittel, die in einem bestimmten Zeitraum in der Zukunft voraussichtlich erwirtschaftet oder ausgegeben werden.

Die Cashflow-Planung besteht aus drei Teilen:

  • Bareinnahmen: Geben Sie Ihre geschätzten Umsatzzahlen für jeden Monat ein. Geben Sie nur die Umsätze ein, die in jedem Monat, den Sie darstellen, in bar einbringbar sind.
  • Barauszahlungen: Nehmen Sie die verschiedenen Ausgabenkategorien aus Ihrem Hauptbuch und listen Sie die Barausgaben auf, die Sie tatsächlich für jeden Monat zu zahlen erwarten.
  • Abgleich der Bareinnahmen mit den Barauszahlungen: In diesem Abschnitt wird ein Eröffnungssaldo ausgewiesen, der den Übertrag aus den Vorgängen des Vormonats darstellt. Zu diesem Saldo werden die Einnahmen des laufenden Monats addiert, die Ausgaben des laufenden Monats werden abgezogen, und der bereinigte Cashflow-Saldo wird auf den nächsten Monat übertragen.

Die Bilanz

Die Bilanz gibt Auskunft über das Nettovermögen Ihres Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt. Sie fasst alle Finanzdaten Ihres Unternehmens in drei Kategorien zusammen:

  • Aktiva: Materielle Gegenstände von finanziellem Wert, die sich im Besitz des Unternehmens befinden.
  • Passiva: Schulden, die das Unternehmen einem Gläubiger schuldet.
  • Eigenkapital: Die Nettodifferenz, wenn die gesamten Verbindlichkeiten von den gesamten Vermögenswerten abgezogen werden.

Die Beziehung zwischen diesen Elementen der Finanzdaten wird mit der Gleichung ausgedrückt:

Aktiva = Passiva + Eigenkapital.

Für Ihren Businessplan sollten Sie eine Pro-forma-Bilanz erstellen, die die Informationen aus der Gewinn- und Verlustrechnung und den Cashflow-Projektionen zusammenfasst. Ein Unternehmen erstellt in der Regel einmal im Jahr eine Bilanz.

Sobald Ihre Bilanz vollständig ist, schreiben Sie eine kurze Analyse für jeden der drei Abschlüsse. Die Analyse sollte kurz sein und eher Schlaglichter als tiefgehende Analysen enthalten. Die Jahresabschlüsse selbst sollten in die Anhänge Ihres Geschäft- und Finanzplan aufgenommen werden.

Der Businessplan: Geschäftspläne professionell erstellen Mit Checklisten und Fallbeispielen (Buchempfehlung)

Diese Buch ermöglicht es dem Leser, einen maßgeschneiderten Businessplan zu erstellen, der strengsten Anforderungen genügt. Dabei beleuchtet die Autorin ausführlich den sehr facettenreichen Megatrend der Digitalisierung, der bei der Entwicklung von Businessplänen eine zunehmend wichtige Rolle spielt. Außerdem gibt es wieder viele Beispiele, Checklisten und nützliche Praxistipps. 

Das könnte dich auch interessieren