Welchen Eindruck möchten Sie Ihren neuen Mitarbeitern gerne hinterlassen? Ein erster positiver Eindruck kann die Art und Weise beeinflussen, mit welchem Blickwinkel der neue Mitarbeiter Ihr Unternehmen betrachtet. Je besser der Eindruck, desto mehr bemüht sich der Mitarbeiter in seinem neuen Job. Ein gutes Onboarding erklärt dem Mitarbeiter seine neuen Aufgaben, welche Ziele das Unternehmen verfolgt und wie diese Ziele erreicht werden können.

Einen neuen Mitarbeiter an seinem ersten Tag mit Aufgaben und Papierkram zu begraben, um von ihm zu erwarten, dass er früher oder später “den Dreh schon raus bekommt”, könnte schnell zur Frustration führen. Es gibt mittlerweile kreative Ideen, um ein gutes Onboarding zu schaffen. Studien haben schließlich gezeigt, dass 69% der Mitarbeiter bei einem guten Onboarding  is zu 3 Jahre länger im Unternehmen bleiben. Die Statistik hat sich zu den Vorjahren sogar stetig verbessert und zeigt, dass Unternehmen die Wichtigkeit von gutem Onboarding erkannt haben und dieses sowohl gezielt als auch strategisch durchführen. Onboarding wird immer wichtiger, egal für welche Unternehmensgröße.

Der neue Mitarbeiter möchte sich am ersten Tag willkommen fühlen. Ein gutes Einführungsprogramm kann eine angenehme und einladende Atmosphäre für den Mitarbeiter schaffen und die Chancen auf seine Anwesenheit und Produktivität im Unternehmen erhöhen. Außerdem möchte sich ein neuer Mitarbeiter fast sofort nach Arbeitsbeginn gebraucht fühlen. Wenn Sie ihm das richtige Maß an Arbeitsaufwand geben, wecken Sie sein Interesse.

In diesem Artikel habe ich Ihnen eine Liste mit 5 Ideen zusammengestellt, die Sie für ein gutes Onboarding ausprobieren können.

1. Erlauben Sie Ihrem neuen Mitarbeiter, sich zu entspannen

Ja, Sie lesen richtig. Vor allem in den ersten Arbeitswochen herrscht im Kopf Ihres Mitarbeiters eine große Anspannung. Dieses Stressgefühl zu verstärken ist definitive nicht der Beste Weg, den Sie schon zu Beginn gehen können. Stellen Sie sich vor, Sie würden eine Prämie bekommen um einen Kurzurlaub vor Ihrem ersten Arbeitstag nehmen zu können. Wäre das nicht entspannend? Wäre Ihre Motivation nicht schon viel höher an Ihrem ersten Tag? Zumindest höher, als die von einem Mitarbeiter, der keinen Kurzurlaub davor hatte. Gönnen Sie ihnen eine Pause, lassen Sie sie sich entspannen und den Stress abbauen. Der Kampf um den Job war bereits eine Menge Stress.

Lassen Sie den Mitarbeiter auch zwischen der Woche und nicht direkt am Montagmorgen anfangen, dann geben Sie ihm die verbelibenden Tage in der Woche genügend Zeit, um sich mit der Politik und den neuen Menschen im Büro vertraut zu machen. Sie werden die Auswirkungen, die dies auf den Mitarbeiter haben wird, sofort bemerken.

2. Stellen Sie eine Verbindung zwischen Ihrem neuen Mitarbeiter und dem bestehenden Team her.

In den Köpfen der neuen Mitarbeiter werden Fragen wie “mit was für Leuten werde ich arbeiten” auftauchen. Um diese Frage zu beantworten, können Sie ein Vorgespräch zwischen den bestehenden Mitarbeitern und dem neuen Mitarbeiter vereinbaren. Es kann physisch oder digital sein. In beiden Fällen wird es für den neuen Mitarbeiter besser sein, ein wenig über seine Teammitglieder zu erfahren. Geben Sie Ihrem bestehenden Personal auch eine angemessene Schulung, damit sich der neue Mitarbeiter willkommen fühlt. Das mag zwar unnötig klingen, aber es ist eine effektive Einarbeitungstechnik.

3. Habe eine Onboarding Strategie

Da die Eingliederung eine sehr kritische Technik ist, müssen die Arbeitgeber darauf vorbereitet sein, bevor sie stattfindet.  Investieren Sie Zeit, Energie und Ressourcen, um ein effektives Einstiegsverfahren zu entwickeln. Es existieren Onboarding-Softwares, mit der Sie die Arbeit erleichtern können. Denken Sie daran, dass die Einarbeitung tiefer geht als am ersten Tag der Einführung. Sie scannt das ganze Jahr über. Erleichtern Sie die Erfahrung, indem Sie Meilensteine mit geeigneten Intervallen erstellen.

Verwenden Sie eine Checkliste, um den Fortschritt neuer Mitarbeiter zu verfolgen. Durch die Bereitstellung einer Checkliste schafft sie einen Zweck für die Mitarbeiter und behält das Ziel im Auge. Auf diese Weise streben sie danach, jeden Meilenstein zu erfüllen und gleichzeitig schnelle Fortschritte zu erzielen

4. Die Grundlagen richtig machen

Die Mitarbeiter müssen wissen, was von ihnen in der Organisation verlangt wird. Als erstes sollte das Büro oder der Schreibtisch des Mitarbeiters vorbereitet werden. Alle Geräte und Einrichtungen, die der Mitarbeiter benutzen soll, sollten im Voraus richtig eingerichtet werden. Bereiten Sie Videos vor, die die Werte, Erwartungen und Kulturen des Unternehmens zeigen, und zeigen Sie sie dem Mitarbeiter. Ermöglichen Sie es ihnen, sich mit dem Unternehmensumfeld vertraut zu machen, und informieren Sie sie dann über ihre erwarteten Pflichten und ihren Beitrag zur Erfüllung der Unternehmensziele.

Jede Organisation hat eine bestimmte Arbeitsweise. Es gibt Regeln und Vorschriften, die in der Organisation eingehalten werden müssen. Ein neuer Mitarbeiter kann aufgrund der bisherigen Arbeitserfahrung eine andere Vorstellung von den Werten einer Organisation haben. Es ist wichtig, die neue Kultur in den Mitarbeitern aufzusaugen.

5. Halten Sie ihre Zeitpläne straff

Kein neuer Mitarbeiter möchte sich in den ersten Wochen seiner Tätigkeit fragen müssen, was er tun soll. Eine gute Einstiegspraxis, die die Produktivität steigern kann, ist die Erstellung eines engen Zeitplans für den Mitarbeiter.  Es gibt Onboarding-Plattformen, mit denen Aufgabenlisten und Strukturen für neue Mitarbeiter einfach erstellt werden können.

Wenn Sie mit einem engen Zeitplan beginnen, werden sie beschäftigt sein und sich schneller mit dem Unternehmen vertraut machen können.  Mit der Zeit können Sie dann den Zeitplan reduzieren und ihnen erlauben, in ihrem eigenen Tempo zu arbeiten.

Onboarding ist wichtig!

Onboarding ist ein kritischer Prozess, der von einigen Unternehmen vernachlässigt wird. Durch ein angemessen verpacktes und gut strukturiertes Onboarding-Verfahren können Sie das Produktionsniveau Ihrer Organisation erhöhen. Ein Mitarbeiter, der mit seiner Arbeit zufrieden ist und gut bewertet wird, wird sich gerne mehr Mühe geben, um sich zu beweisen. Niemand ist begierig darauf, ein gutes Unternehmen zu verlassen. Im Gegenteil, er entwickelt Sympathie für das Unternehmen und beginnt bald nach Möglichkeiten zu suchen, die Effektivität des Unternehmens weiter zu verbessern.

Intelligentes On-Boarding ist ein Gewinn für jedes Unternehmen. Investieren Sie Zeit, Energie und Ressourcen in diesen Prozess, und die Ergebnisse werden Sie verblüffen. Vergessen Sie nicht, sich ständig mit den neuen Mitarbeitern zu treffen, um ihre bisherigen Erfahrungen in der Organisation zu überprüfen. Sie werden überrascht sein, von wie vielen Informationen Sie von einem neuen Mitarbeiter lernen können. Wenn Sie sich engagieren und sich wirklich um Ihre Mitarbeiter kümmern, werden sie sich dafür einsetzen, dass Sie gewinnen.

Bildquelle: People photo created by rawpixel.com – www.freepik.com