Human Capital: Definition und berechnen von Humankapital

Human Capital oder auch Humankapital ist der wirtschaftliche Wert der Fähigkeiten und Qualitäten der Arbeitskräfte, die die Produktivität beeinflussen, wie z. B. die Ausbildung. Investitionen in diese Qualitäten führen zu einer höheren Wirtschaftsleistung.

Die Investitionen werden als Humankapital bezeichnet, weil die Arbeitnehmer nicht von diesen Vermögenswerten getrennt werden können. In einem Unternehmen wird dies als Talentmanagement bezeichnet und ist der Personalabteilung unterstellt.

Was ist Human Capital?

Als Human Capital werden die immateriellen Vermögenswerte und Qualitäten bezeichnet, die die Leistung der Arbeitnehmer verbessern und der Wirtschaft zugute kommen. Diese Qualitäten können nicht von den Menschen getrennt werden, die sie erhalten oder besitzen.

1964 schufen die Nobelpreisträger und Ökonomen der Universität Chicago, Gary Becker und Theodore Schultz, die Theorie des Human Capitals. Becker erkannte, dass die Investition in Arbeitskräfte nicht anders war als die Investition in Kapitalanlagen, die ein weiterer Produktionsfaktor sind. Beides sind Vermögenswerte, die Einkommen und andere Leistungen erbringen.

Becker unterschied damals zwischen allgemeinem und spezifischem Humankapital.

Spezifisches Humankapital:

Ausbildung oder Bildung, die nur einem Unternehmen zugute kommt

Allgemeines Humankapital:

Ausbildung oder Qualitäten, die dem Einzelnen in jedem Unternehmen zugute kommen

Becker stellte fest, dass Unternehmen eher für spezifisches Humankapital zahlen, während Einzelpersonen für allgemeine Humankapitalinvestitionen aufkommen. Die Unternehmen waren weniger daran interessiert, in Arbeitnehmer zu investieren, die dann von Konkurrenten abgeworben werden könnten.

Die verschiedenen Arten von Human Capital

Humankapital umfasst alle menschlichen Qualitäten oder Werte, die die Wirtschaftsleistung und Produktivität verbessern können.

Da es sich hierbei um immaterielle Vermögenswerte handelt, die nicht von einzelnen Arbeitnehmern getrennt werden können, kann ihre Quantifizierung schwierig sein. Sie führen jedoch durchweg zu einer gesteigerten Wirtschaftsleistung.

Zum Humankapital können Qualitäten gehören wie:

  • Bildung
  • Technische Ausbildung oder Ausbildung am Arbeitsplatz
  • Geistiges und emotionales Wohlbefinden
  • Problemlösung
  • Mitarbeiter-Management
  • Kommunikationsfähigkeiten
  • Gesundheit
  • Pünktlichkeit

Investitionen in diese Qualitäten verbessern die Fähigkeiten der Arbeitskräfte. Das Ergebnis ist ein größerer Output für die Wirtschaft und ein höheres Einkommen für den Einzelnen.

Wie kann Humankapital in der Gesellschaft gesteigert werden?

  • Spezialisierung und Arbeitsteilung. Spezialisierung ermöglicht es den Arbeitnehmern, sich auf bestimmte Aufgaben zu konzentrieren und ihre Fähigkeiten stärker zu spezialisieren. (Allerdings kann Spezialisierung auch zu langweiligen, sich wiederholenden Tätigkeiten und einer eingeschränkten Entwicklung der Fähigkeiten der Arbeitnehmer führen).
  • Ausbildung. Grundbildung zur Verbesserung der Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse hat eine wichtige Bedeutung für die Grundlage des Humankapitals.
  • Berufsausbildung. Direkte Ausbildung für berufsbezogene Fertigkeiten, Elektriker, Klempner und Krankenpfleger. Ein qualifizierter Beruf erfordert eine besondere Berufsausbildung.
  • Ein Klima der Kreativität. Eine Ausbildung, die Kinder befähigt, über den Tellerrand hinauszuschauen, kann das Humankapital in einer Weise vermehren, wie es das „Auswendiglernen“ und eine beeindruckende Anhäufung von Fakten nicht vermag.
  • Infrastruktur. Die Infrastruktur einer Wirtschaft kann ebenfalls das Humankapital beeinflussen. Gute Transportmöglichkeiten, Kommunikation, die Verfügbarkeit von Mobiltelefonen und das Internet sind für die Entwicklung des Humankapitals in den Entwicklungsländern sehr wichtig.
  • Wettbewerbsfähigkeit. Eine von Staatsmonopolen dominierte Wirtschaft wird wahrscheinlich die individuelle Kreativität und die Unternehmer einschränken. Ein Umfeld, das die Selbständigkeit und die Gründung von Unternehmen fördert, ermöglicht eine stärkere Nutzung des potenziellen Humankapitals in einer Wirtschaft.

Wie kann Human Capital gemessen werden?

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Mitarbeiter zu den Werten eines Unternehmens beitragen. Diesen Beitrag zu messen, ist eine ganz andere Sache. Im Gegensatz zum greifbaren physischen Kapital der Gebäude, des Fuhrparks, der Maschinen, der Bürocomputer und der Schreibtische ist das Human Capital irrelevant. Die Messung ist schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Dennoch haben einige Leute nicht aufgehört, es zu versuchen. Die Idee ist, die Gewinne eines Unternehmens vor und nach der Einführung eines Programms zur Verwaltung des Humankapitals zu vergleichen. Das klingt zwar in der Theorie gut, aber zumindest ein Teil der Gewinnsteigerung könnte auf andere Faktoren zurückzuführen sein, wie z: B. die Verbesserung unserer Produkte oder Dienstleistungen, Marketingaktivitäten, die Ausweitung unseres Geschäfts oder die Übernahme anderer Unternehmen.

Außerdem gehört das Human Capital eigentlich dem Arbeitnehmer und nicht dem Unternehmen. Wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt, geht auch sein Human Capital verloren. Je nach Art der Arbeit und den Fähigkeiten des Ausscheidenden können die Auswirkungen auf das Unternehmen minimal bis verheerend sein. Obwohl Unternehmen heute dazu neigen, ihre Mitarbeiter als Aktivposten und nicht als Kostenfaktor zu betrachten, ist das Konzept des Humankapitals noch in der Entwicklung begriffen. Die Quantifizierung des Humankapitals eines Unternehmens kann schwierig sein, aber die Entwicklung und Verwaltung dieses Kapitals ist entscheidend für den Erfolg.

Häufig gestellte Fragen

Wie kann Humankapital einfach erklärt werden?

Humankapital besteht aus dem Wissen, den Fähigkeiten und der Gesundheit, in die Arbeitnehmer investieren und die sie im Laufe ihres Lebens erwerben, um ihr Potenzial als produktive Mitglieder in einem Unternehmen einzusetzen..

Warum ist Humankapital wichtig?

Die Verwaltung des Humankapitals ist eine wesentliche Voraussetzung für die Einstellung, Verwaltung, Schulung und Bindung talentierter und leistungsstarker Mitarbeiter. Das Humankapitalmanagement spielt eine wichtige Rolle im Einstellungsprozess. Es stellt sicher, dass die Personalverantwortlichen die Personen einstellen, die es wirklich verdienen, im Unternehmen zu sein.

Was ist die Theorie des Humankapitals?

Die Humankapitaltheorie geht davon aus, dass Menschen ihre produktiven Fähigkeiten durch bessere Ausbildung und Qualifizierung steigern können. Kritiker der Theorie argumentieren, dass sie fehlerhaft ist, zu sehr vereinfacht und Arbeit mit Kapital verwechselt.

Das könnte dich auch interessieren