Unter dem Motto REFRESH HR veranstaltet LinkedIn die Eventreihe „LinkedIn City Tour 2020“. Ich hatte das Vergnügen dieses Jahr bei der City Tour in Köln dabei zu sein. Auf der Agenda stehen interaktive Workshops, um seine Sichtweise beim Planen, Einstellen und Entwickeln neuer Fachkräfte zu erweitern. Das beste: Es ist komplett kostenlos! In den verschiedenen Workshops sitzen Teilnehmer aus dem Bereich HR und diskutieren, entwickeln und lernen über die verschiedensten Ansätze des Employer Branding, New Work und Recruiting. In diesem Artikel berichte ich euch zuerst darüber, wie der Tag für mich verlaufen ist und zum Schluss gehe ich auf die verschiedenen Workshops ein, die Angeboten wurden.

Was ist eigentlich die LinkedIn City Tours?
Die LinkedIn City Tours ist eine Eventreihe, die in verschiedenen Großstädten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz veranstaltet werden. Mithilfe verschiedener Workshops und Pausen zum Netzwerken, sollen wegweisende Veränderungen der Personalarbeit beigebracht und in den Pausen diskutiert werden.

LinkedIn City Tour in Köln

Der Tag begann mit einem Kennenlernen und Frühstück im Microsoft Office von Köln. Bei belegten Brötchen und Kaffee bot sich den Besuchern, die anderen Teilnehmer näher kennenzulernen. Schon beim ersten Austausch ist mir aufgefallen, dass die Teilnehmer hauptsächlich aus dem HR-Bereich kommen. Beim Kennenlernen waren alle sehr aufgeschlossen und schon hier fanden vielseitige Gespräche rund um die Themen des Employer Branding, Recruiting und New Work statt.

Nach dem Frühstück begrüßte uns Guido Schenk von LinkedIn und gab uns einen ersten Einblick in die Tagesplanung. Jeder von uns besuchte 2 Workshops, zu denen wir uns im Vorfeld angemeldet haben. Vor, zwischen und nach den Workshops gab es eine Pause und Zeit zum Austausch mit anderen HRlern.

Vom Ruhepuls zum Herzklopfen

Als erstes besuchte ich den Workshop „Vom Ruhepuls zum Herzklopfen“. Der Workshop wurde von Glint-Mitarbeitern gehalten. Glint ist eine Plattform für Unternehmen, die sich auf das Sammeln von Informationen über den Zustand einer Organisation und Orientierungshilfe für Effektive Maßnahmen in der Personalentwicklung spezialisiert hat. In diesem Workshop ging es vor allem um Mitarbeiterumfragen, -feedback und wie mit diesen umzugehen ist. Zu Beginn wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe musste sich mit jeweils einer Frage beschäftigen, die wie folgt aussah:

  1. Gruppe: Wie sieht das perfekte Unternehmen aus – aus der Sicht des Unternehmens
  2. Gruppe: Wie sieht das perfekte Unternehmen aus – aus der Sicht des Mitarbeiters

Nachdem wir, für uns relevante Stichwörter auf Post-its geschrieben haben, wurden diese im Anschluss besprochen. Es gab von beiden Gruppen tatsächlich mehrere Überschneidungen und konnten dank der tollen Teilnahme aller, für uns wertvolle Schlussfolgerungen gezogen werden.

In der nächsten Aufgabe sollten wir die Post-ist 5 wichtigen Oberkategorien zuordnen. Die Kategorien wurden durch Unternehmens Umfragen von Glint analysiert und stehen für die wichtigsten Punkte für eine zufriedene Unternehmenskultur, kurz gesagt, wie sieht das perfekte Unternehmen aus. Im folgenden Bild findet Ihr unsere Stichpunkte und wo wir diese zugeordnet haben.

LinkedIn City Tour, was im ersten Workshop bearbeitet wurde

What’s your Story?

Der zweite Workshop, den ich besuchte, hieß „What’s your Story?“. Das Motto bei diesem Workshop lautete: Mit Storytelling die Arbeitgebermarke der Zukunft prägen. Hier sollten wir lernen, wie wir unsere Brand Story zum Unternehmen entwickeln. Zu Beginn haben wir uns folgendes Video von Dove angeschaut:

Im Fokus Stand der Illustrator, der, ohne die Teilenehmer vorher gesehen zu haben, diese zeichnen sollte. Hierbei beschreiben die Teilnehmer zuerst sich selbst und im Anschluss ein fremder, wie er die Person in Erinnerung hatte. Die Ergebnisse sind verblüffend, wie man sich selbst sieht und wie andere einen sehen. Doch schaut euch das Video am besten selbst an.

Schon hier lernte ich viel übers Storytelling. Man selbst betrachtet sein Unternehmen vielleicht viel kritischer als es eigentlich ist. Die schönen Seiten lernt man vielleicht erst von Außenstehenden kennen.

Unsere nächste Aufgabe lag darin, dass wir unserer Persönlichkeit Begriffe zuordnen sollten, die vor uns auf dem Tisch lagen. Dasselbe mit Begriffen, wie wir unser Unternehmen sehen. Nach getaner Aufgabe haben wir einen Partner zugeordnet bekommen, den wir anhand seiner ausgesuchten Begriffe und einem kurzen Interview, den anderen Teilnehmer vorstellen sollten. Zunächst war uns nicht bewusst, was die Aufgabe mit dem Storytelling eines Unternehmens zu tun hatte, doch der Effekt zog schnell nach. Denn auch über eine Person, die wir eben gerade erst kennengelernt haben, konnten wir in nur kurzer Zeit, eine gute Story erzählen. Ein Unternehmen, in dem wir schon längere Zeit arbeiten, hat ebenfalls viele Geschichten zu erzählen. Fangen wir doch einfach bei den Geschichten der Mitarbeiter an 😉

Weitere Workshops der LinkedIn City Tour

  • Paradigmenwechsel in der HR

Skills der Mitarbeiter werden analysiert, die den Erfolg eines Unternehmens in der Zukunft sichern wird. Hierbei wird vor allem auf die Fähigkeiten der Mitarbeiter eingegangen.

  • Tischtennis trifft auf Stechuhr

Die eigene Unternehmenskultur wird betrachtet und mit Austausch der anderen Teilnehmer diskutiert, wie man in Zukunft für Bewerber und Mitarbeiter attraktiv bleibt.

  • Fang mich doch

Mithilfe einer „Candidate Journey“ die eigene Einstellungsquote steigern.

  • Von der Fortbildungs- zur Lernkultur

Wie Unternehmen mithilfe einer Lernkultur, Mitarbeiter zum kontinuierlichen Lernen motivieren können.

Fazit

Auf der LinkedIn City Tour habe ich viel aus den Workshops für mich und unsere Partner gelernt. Das großartige Engagement von LinkedIn, Unterstützern und Teilnehmern hat nicht nur für ein einzigartiges Klima gesorgt, sondern hat die Sicht des Einen oder Anderen erweitert. Ich habe tolle Menschen aus dem HR kennen gelernt und freue mich schon den Ein oder anderen auf der nächsten Veranstaltung wieder zu treffen. In diesem Sinne, bis bald auf der nächsten HR-Veranstaltung 😉